Den Jugendlichen wird folgendes angeboten:
– das Erlernen von grundlegenden musikalischen Kenntnissen durch Gesangs-und Instrumentalworkshops
– eine musikalische Reise durch verschiedene Länder
– die Gelegenheit sich mit den neu-erlernten und den bereits vorhandenen Kenntnissen kreativ und improvisatorisch auszudrücken. Daraus können Dialoge, Arrangements und Kompositionen entstehen, für die sie die fachliche Unterstützung zum Aufnehmen einer CD und zum Organisieren von Konzerten erhalten.

„Wie klingt die Welt“ ist ein Projekt der Volkssolidarität Greifswald-Ostvorpommern e. V. in Anklam.

Format: makro

Schwerpunkt: Musikperformance

Alter: 15 bis 18 Jahre

Im „Big Band Project“ konnten Jugendliche in Potsdam aktuelle Popsongs neu interpretieren: im Team mit erfahrenen Vocalcoaches und Instrumentalist:innen schulten die Teilnehenden die eigene Stimme oder bauten skills am Instrument aus. Pandemiebedingt musste leider der Kulturbesuch entfallen, weil die Kultureinrichtungen temporär geschlossen waren. Die kontinuierlichen außerschulischen Workshops konnten jedoch virtuell fortgeführt werden. In Videokonferenzen und auf einer E-Lernplattform ist sogar ein gemeinsamer Song während der Lockdowns entstanden. Ab Sommer konnten unter Einhaltung der Hygienebestimmungen wieder Präsenztreffen stattfinden und der Projektabschluss in Form eines Konzerts geprobt werden – dieses mal leider ohne Publikum.

Das „BIG BAND Project“ ist ein Projekt der Stiftung SPI im Bündnis mit SHBB, Soziale Hilfen in Berlin und Brandenburg und Schwungkollegium e.V.

Format: makro

Schwerpunkt: Musikperformance

Alter: 15 bis 18 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Im Projekt werden Kinder und Jugendliche durch Workshops aus den Bereichen Musik, Medien und Gesang zu künstlerischer Aktivität ermutigt. Begleitet von Musiker:innen, Medien:gestaler:innen und Instrumentalist:innen erleben die Teilnehmenden unterschiedliche Phasen einer Songentwicklung, einer Liveperformance und der Videoerstellung – alles entlang den Interssen und Schwerpunkten der heterogenen jungendlichen Gruppe.

„Kreativ unterwegs!“ ist ein Projekt vom Förderverein Kreiskulturhaus Seelow e.V. im Bündnis mit der Stadtbibliothek „Ulrich Plenzdorf“ Seelow und Kindervereinigung e.V. Seelow

Format: makro

Schwerpunkt: Musikperformance

Alter: 12 bis 14 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Jugendlichen produzieren einen Musiktrack, von der Komposition, Songtext, Studio-Aufnahme, an Instrumenten oder elektronisch. Dabei fließen ihre musikalischen Stile, Rhythmen zusammen. Ein usikvideo schließt sich an: Drehbuch, Performance, Kamera, Schnitt. Die Jugendlichen spezialisieren sich nach ihren Neigungen im Projektverlauf und erarbeiten ein eigenes PR-Konzept. Ansatz ist es, den Jugendlichen, Inspiration und Fertigkeiten zu vermitteln, um selbst eigene Ideen umsetzen zu können.

„Each One Teach One“ ist ein Interkulturelles Jugendmusikprojekt des RAW//cc e.V.

 

Format: kompakt

Schwerpunkt: Musikperformance

Alter: 15 bis 18 Jahre

Im Rhythmus! ist ein interdisziplinäres Genre übergreifend künstlerisches Projekt aus den Modulen 1. Parkour, 2. Bodypercussion und 3. Film. So fließen die körperbetonte Sportart und die Körper/Rhythmus betont Musikart zusammen, ergänzen sich und lassen Neues entstehen. Film und Performance werden u.a. im Stadtteil präsentiert.

„Im Rhythmus“ ist ein Projekt der conecoo gUG – Kultur, Entwicklung und Management.

Format: JiZ Ferienwerkstatt

Schwerpunkt: Musikperforance

Alter: 10 bis 18 Jahre

Jugendliche mit und ohne Fluchthintergrund im Soldiner Kiez werden an verschiedene Instrumente herangeführt, erfahren deren Geschichte und kulturellen Ursprung. Sie entwickeln gemeinsam eine Geschichte, welche sie dann musikalisch umsetzen. Das fertige Stück wird in der Soldiner Straße 38 in den Räumen von Al-Dar vorgeführt. Die Jugendlichen werden von einem Musiker/einer Musikerin angeleitet und betreut, unterstützt jeweils durch eine Sozialpädagogin.

„Die globale Sprache“ ist ein Projekt des Al-Dar e.V.

Format: makro
Schwerpunkt: Musikperformance
Alter: 12 bis 14 Jahre

Singen, beatboxen, ein Instrument bauen und spielen, Verfassen von Songtexten, einen gemeinsamen Auftritt vorbereiten, eine Aufnahme machen… Gemeinsam werden Stücke entwickelt und gespielt; es wird improvisiert und gecovert, Bodypercussion geübt.

„musikbaustelle lychen: lautmalen und klangbauen“ ist ein Projekt des Volkssolidarität Land Brandenburg e.V., Verbandsbereich Uckermark

Format: kompakt
Schwerpunkt: Musikperformance
Alter: 12 bis 14 Jahre

Wie kann ich mein Publikum „bewegen“, innerlich und körperlich-räumlich? Welche Perspektivwechsel können wir produzieren?  Wie steht der kulturelle Hintergrund in Beziehung zum Geschehen? Was ist mein persönliches Anliegen, was ist meine Geschichte?

Eine Performance aus Miniaturszenen entsteht, die auf dem Transkultural Life Art Market präsentiert wird. Das Publikum wird dramaturgisch-performativ durch die Ausstellung geleitet und partizipatorisch aktiviert, hat aber ebenso die Möglichkeit, sich frei durch die Ausstellung zu bewegen.

„EXHIBITIT Transkultural Life Art Market“ ist ein Projekt von Labor für sensorische Annehmlichkeiten e.V. im Bündnis mit der GrünBau gGmbH und dem Projekt Angekommen/ Adams Corner

Format: kompakt
Schwerpunkt: Darstellende Kunst
Alter: 15 bis 18 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur in Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Jugendliche konnten sich im Projekt „Music Art Academy 2.0“ in der der Beatproduktion, im Songwriting, Gesang, Rap und allgemein in der digitalen Musikproduktion erproben. Profesionelle Musiker:innen, Musikproduzent:innen und Sozialpädagog:innen unterstüzten die Teilnehmenden im Prozessverlauf. Die Teilnehmer:innen lernten, wie sie Sound- und Sample-Bibliotheken auf dem Laptop durchsuchen, um ein geeignetes Sample zu finden, das sie dann zu einem eigenen Beat weiterverarbeiten. Ihnen wurde gezeigt, wie sie dieses Sample schneiden, verändern und anpassen können, um daraufhin Instrumentals/Beats zu erschaffen, die ihren Vorstellungen entsprachen. Diese Kompositionen wurden mit Stimme und Sprache ergänzt – gesungen und/oder gerappt. Gesangstraining, Schulung der Atmung und der Körperhaltung stärkten die Stimmen und den Gesamtauftritt.
Die selbstgeschriebenen Texte spiegelten die Ansichten der Jugendlichen wider – es wurden Themen wie z.B. Rassismus, Klimawandel, Zusammenhalt, gesellschaftliche Trends und Genderthemen behandelt aber auch vorab in der Gruppe diksutiert. Es konnte noch an der gemeinsamen Bühnenperformance gefeilt werden: Übungen, Rollenspiele und Performances wurden geprobt, doch dann zwang die Corona-Panemie das Projekt in eine Umsetzungspause. Unter Einhaltung geltender Hygieneauflagen konnte das Projekt im Sommer 2020 für alle Beteiligten einen runden Abschluss finden: anstatt auf der großen Bühne performten die Teilnehmenden füreinander im Kleinen und feierten einen wertschätzenden Abschluss ihrer selbstproduzierten Songs.

„Music Art Academy 2.0“ ist ein Projekt von be active e.V. im Bündnis mit dem Nachbarschaftszentrum Wutzkyallee und Gangway e.V. in Berlin

Format: makro
Schwerpunkt: Musik
Alter: 15 bis 18 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Geplant war ein umfassendes Musikprojekt für Jugendlichen im Alter zwischen 15 und 18, die Altersstufe wurde jedoch nach unten ausgeweitet, um dem Bedarf vor Ort entsprechen und mehr Teilnehmende einbinden zu können. Umgesetzt wurden vier Workshops in Kleingruppen: ein HipHop-Workshop mit einem Profimusiker/Rapper, ein Chor-/Gesangsworkshop in Anleitung eines Musikers/Musicadarstellers, ein Medienworkshop Video/Foto mit einer Mediengestalterin in Bild und Ton sowie ein Musikworkshop mit einem Musiker/Graffitikünstler. Es sind eigene Songs entstanden, eine Choradaption eines bekannten Gospels, eine filmische Dokumentation und ein Musikvideo. Alles wurde in zwei abschließenden Veranstaltungen präsentiert: in der Stadtpfarrkirche an der städtischen Weihnachtsfeier vor großem Publikum und an einem internen Abend für die Eltern. Durch gezielte Ansprache konnten Teilnehmende aus der Unterkunft für Geflüchtete integriert werden.

„Musik und Beat in Müncheberg“ ist ein Projekt der Kulturjurten Werbig e.V. in Seelow, Ortteil Werbig im Bündnis mit Grundschule Müncheberg und LoL Müncheberg Lernweltorientiertes Lernen GmbH

Format: makro

Schwerpunkt: Musik

Alter: 12 bis 18 Jährige

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung