Das Thema „Veränderung“ hat das inhaltliche Dach des niedrigschwelligen Projekts kultureller Bildung gebildet, das auf dem Erproben und Experimentieren künstlerischer Techniken und Ausdrucksformen basierte: in Anlehungn an die klimatischen Veränderungen der Erde wurde z.B. gemeinsam überlegt, wie ein Planet aussehen könnte, auf dem die Teilnehmenden leben möchten. Landschaften, Berge und Wasserflächen wurden mit verschiedenen Materialien in einem Terraforming-Projekt modelliert. Aus Grundelementen wurden komplexe Netzwerke geschaffen. Ebenso wurde mit Farben und verschiedenen Farbmischungen experimentiert. Veränderungsprozesse von Kleidung wurde in einem Batikworkshop beobachtet, ein eigenes Spiel wurde entwickelt, das auf dem gestalterischen Prinzip beruhte, durch Veränderung etwas gänzlich neues zu schaffen. Der Kulturbesuch führte ins Staatstheater Kassel: das Familienstück „In einem tiefen, dunklen Wald an“ inszenierte die Verkehrung der Rollenbilder in unserer Gesellschaft, um das Kernthema des Projekts aus einem anderen Blickwinkel betrachten zu können. Als Übergangsformat wurden in der Zeit des pandemiebedingten Lockdowns „Materialboxen“mfür die Kinder bereitgestellt, ausgestattet mit Arbeitsmaterialien und Anleitungen, die über eine App abgerufen werden können. Für Kinder, die keinen Zugang zu digitalen Medien haben, wurden Tablets zur Verfügung gestellt. Wie in den Vorgängerprojekten ist eine schöne Broschüre entstanden, die das Projekt dokumentiert.

Kunstfüchse 2 ist ein Projekt vom Kulturzentrum Schlachthof e.V. im Bündis mit der Ganztagsgrundschule Fasanenhof und dem Schulhort Fasanenhof.

Format: makro
Schwerpunkt: Bildende Kunst
Alter: 6 bis 11 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

In der Ferienwerkstatt „Grimms Märchenjurte – Um die Häuser ziehen“, die vom 19. Juli 2021 bis zum 29. August 2021 während der hessischen Sommerferien stattgefunden hat, wurde über das niedrigschwellige Motiv der Märchen mit den Teilnehmenden künstlerisch zu Themen wie der Bewältigung von Ängsten, Gruppenzugehörigkeit, Identität gearbeitet. Das Projekt ermöglichte den Kindern ein nachhaltiges kulturelles Erlebnis in Form eines Museumsbesuchs, von theaterpädagogischen Einheiten, Geschichten schreiben und entwickeln sowie mediendidaktische Einheiten. Im Zentrum der inhaltichen Auseinandersetzung stand die Märchenfigur des Drachens, der die Kinder als Symbol- und Identifikationsfigur auch über das Projekt hinaus in ihren Alltag begleitete. Im Projekt sind eigene kleine Hörspiele entstanden, Zeichnungen, Fotos und Videos sowie eine Sammlung an Fundstücken: Drachenschuppen, Eiern und allerlei Mysteriöses. All das präsentierten die Kinder am Donnerstag den 26. August 2021 in der GRIMMWELT Kassel.

„Grimms Märchenjurte – Um die Häuser ziehen“ ist ein Projekt der GRIMMWELT Kassel im Bündnis mit Studio Lev Kassel e.V. und dem Hort der Städtischen Kindertagesstätte Philippinenhof

Format: Ferienwerkstatt
Schwerpunkt: Bildende Kunst, Medienarbeit
Alter: 6 bis 11 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Ferienwerkstatt fand in den Herbstferien und an drei Tagen im Dezember 2020 in den Räumen der Fasanenhofschule und des Colorlabor am Tannenheckerweg 5 statt. Durch die großzügigen Räumlichkeiten und die gute Belüftung bei mildem Wetter war die Durchführung auch im Rahmen der gültigen Hygienemaßnahmen möglich.

Schwerpunkt des Projekts war die Auseinandersetzung mit sich selbst und den diversen zur Verfügung stehenden Materialien (Papiermaché, Ton, Holz und Leim, Karton, Kunststoffe, Naturstoffe), aus denen die Kinder Masken angefertigt haben. Zum Einstieg gab es jeden Tag ein Input: Bilder, kurze Filme oder Geschichten und historische Hintergründe. Dann wurden die Objekte gebaut und bemalt, geklebt, genagelt, verschraubt oder mit Werkzeugen zugeschnitten. Aufgelockert wurde der Workshop durch kleine Spaziergänge, in denen die Masken ausgeführt und fotografisch dokumentiert werden konnten.
Die Kinder haben in der zur Verfügung stehenden Zeit eine große Bandbreite an Techniken ausprobiert und sehr schöne Ergebnisse produziert, die sie am Ende mit nach Hause nehmen konnten.

„Ich zeig dir was, was du nicht siehst“ ist ein Projekt des Kulturzentrum Schlachthof e.V., der Ganztagsgrundschule Fasanenhof und dem Schulhort Fasanenhof.

Format: Ferienwerkstatt
Schwerpunkt: Bildende Kunst
Alter: 6 bis 18 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

 

Das Projekt ist die Fortsetzung des bereits im Schuljahr 2019/2020 begonnen Projektes. Es dient primär benachteiligten Kinder zur aktiven kulturellen Teilhabe und bietet unter der Berücksichtigung der interkulturellen Diversität der Kinder ein kultursensibles Handlungsmodell für gesellschaftliche Integration an. Das gemeinsame Theaterstück am Ende des Projektes soll die Stärken der Kinder hervorheben sowie Teamfähigkeit und die Akzeptanz der Andersartigkeit fördern.

 

„Gemeinsam bist Du nicht Einsam“ ist ein Projekt des Bürgerverein Soziales Erlensee e.V.

Format: makro

Schwerpunkt: Darstellende Kunst

Alter: 6 bis 11 Jahre

„KunstWerker“ war ein mehrstufiges Kunstprojekt für Kinder im Grundschulalter. Das Projekt fokussierte zunächst die Erforschung des Lebensumfeldes (ein Dorf im ländlichen Raum) mit Blick auf „kindertaugliche“ Orte. Die Eindrücke dieser Recherche wurden dann bildnerisch und gestalterisch veräußert. Headlines wie „Mein Haus“, „Mein Garten“, „Mein Spielplatz“ gaben den Kindern Impulse, sich malend, zeichnend oder plastisch gestaltend auszudrücken. Nach der Bestandsaufnahme folgte die Utopie: Die beteiligten Kinder entwarfen Wunschorte für ihr Dorf. Hierfür wurden unterschiedliche Techniken angeboten (Malen, Collagieren, aus Ton oder Holz gestalten, Gestalten mit Naturmaterialien) und in Kleingruppen umgesetzt. Die Ferienwerkstatt „LebensWerker“ erweiterte den bildnerischen Prozess der Ateliers auf die Gestaltung von Räumen im ehemaligen Rathaus und deren Belebung. Die beteiligten Kinder richteten Materialräume ein, die unterschiedliche Funktionen erfüllten: Ton, Farben, Konstruieren, Schreibstube. Es entstanden Behausungen und Bauwerke, Farbflächen und Rauminstallationen. Der Kulturbesuch führte auf den Internationalen Waldkunstpfad in Darmstadt. Pandemiebedingt sschloss das Projekt mit der Präsentation entstandener Werke im öffentlichen Raum „Werkschau mit Waffel“ ab. Eine Fotodokumentation in Buchform illustriert das gelungene Projekt kultureller Bildung.

„Die KunstWerker“ ist ein Projekt von ARThaus Kunst und Kultur Münster-Altheim e.V. im Bündnis mit der Regenbogenschule Altheim und dem Förderverein der Regenbogenschule Altheim

Format: kompakt

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 6 bis 11 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Bei diesem Folgeprojekt entstanden aus der Perspektive der Kinder künstlerische Beiträge zum Thema Gemeinschaft. Die Projektumsetzung wurde ab Anfang 2020 von der Pandemiesituation bestimmt, so dass in der Folge viele der geplanten Termine ausfallen mussten. Trotzdem konnten verschiedene Aktionen erfolgreich durgeführt werden: unter anderem ein Comicworkshop, ein Buchbindeworkshop und eine Schreibwerkstatt, in der die Kinder schriftlich oder bildlich Geschichten erzählen und ihre Wünsche darstellen konnten. Auch das Thema Spiele und Regeln wurde aufgegriffen: Die Spielfelder und Regeln wurden von den Kindern selbst entwickelt und ausgestaltet, ebenso die Spielfiguren und Materialien wie Würfel und Aktionskarten. Außerdem konnten einige Termine genutzt werden, um Geschichten zu schreiben und geometrische Objekte aus Papier zu bauen und es wurde eine raumfüllende Plastik als verbindendes Gemeinschaftsprojekt gebaut. Das Angebot stieß auf Interesse wurde trotz der pandemiebedingten Unterbrechungen von einer stabilen Kerngruppe regelmäßig besucht.

Kunstfüchse 2 ist ein Projekt vom Kulturzentrum Schlachthof e.V. im Bündis mit der Ganztagsgrundschule Fasanenhof und dem Schulhort Fasanenhof.

Format: makro
Schwerpunkt: Bildende Kunst
Alter: 6 bis 11 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

 

In Heuberg treffen sich Kinder im „Madita Weg“, rollen Kinderwagen durch den „Michel aus Lönneberga Weg“ und zum Pfarrhaus kürzt der „Pippi Langstrumpf Weg“ ab. Vor über zehn Jahren wurden viele Wege nach Namen aus Astrid Lindgrens Geschichten benannt und mit bunten Holzschildern versehen. Die Schilder müssen witterungsbedingt durch neue ersetzt werden. Und wer könnte diese besser gestalten als die Kinder selbst!

Zum Abschluss werden die neuen Schilder aufgehängt und sind für alle zu sehen und zu bestaunen.

„Kunterbunte Schilder“ ist ein Projekt des Quartiersmanagement Heuberg

Format: Ferienwerkstatt
Schwerpunkt: Bildende Kunst
Alter: 6 bis 11 Jahre

Das Projekt ermöglichte den teilnehmenen Kindern aktive kulturelle Teilhabe unter Berücksichtigung der interkulturellen Diversität der Gruppe ein kultursensibles Handlungsmodell für ein übergreifendes gesellschaftliches Miteinander anbieten. Im Rahmen der wöchentlichen Treffen und von Wochenend- und Ferienworkshops, unter Einbindung der Eltern und pädagogischer Mitarbeiter*innen wurde das Thema „Wir sind zusammen – keiner ist allein“ unter theaterpädagogischer Anleitung erarbeitet (u.a. mit Rollenspielen). Die Teilnehmenden besuchten die Aufführung eines Kindertheaterstücks. In einem kleineren Rahmen erfolgten dann erste kleine tänzerische Präsentationen. Es wurde in der Folge ein gemeinsames Theaterstück entwickelt, das zum Jahresende im Rahmen von zwei größeren Veranstaltungen öffentlich aufgeführt wurde. Die Eltern wurden im ganzen Projektverlauf erfolgreich einbezogen, so z.B. auch zum Projektabschluss bei der gemeinsamen Entwicklung der Kulissen und Kostüme.

„Wir zusammen – keiner ist allein!“ ist ein Projekt vom Bürgerverein Soziales Erlensee e.V. im Bündis mit dem Familienzentrum Kita An der Gende, der Familienschule International und der Grundschule Langendiebach

Format: kompakt

Schwerpunkt: Darstellende Kunst

Alter: 6 bis 11 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Der Kunstworkshop begann mit einem offenen Schnupperangebot, an dem alle interessierten Kinder teilnehmen konnten. Anschließend fand der Kunstworkshop wöchentlich  statt. In einem Raum wurde gemalt, gezeichnet und modelliert, in einem anderen mit Holz und verschiedenen Werkzeugen gearbeitet. Die Kinder hatten die Möglichkeit, sich sowohl handwerklich als auch künstlerisch auszuprobieren. Es wurden Fragen zum eigenen Individuum kindgerecht bearbeitet wie Wer bin ich? Was macht mich aus? und anschließend auch gruppenspezifische Fragenstellungen wie Was verbindet uns? Womit möchten wir gemeinsam spielen? Wie kann das gemeinsame „Spiel“ zum sinnvollen Ziel führen? Zum Abschluss präsentierten die Teilnehmer:innen die entstandenen Kunstwerke in einer Ausstellung, zu der Eltern und Freund:innen eingeladen waren. Im Rahmen des Kulturbesuchs wurde das Eschweger Stadtmuseum besucht. Für einige Kinder war es die erste Begegnung mit einem Museum. Die Kinder bekamen eine Sonderführung und durften sich im Museum umsehen und vieles ausprobieren.

Die dritte durchgeführte Maßnahme war das Angebot für die Eltern. Gemeinsam mit der Elternbeauftragten wurde ein Eltern-Kind-Nachmittag angeboten. Die Eltern hatten die Möglichkeit während eines gemeinsamen Kunstnachmittags selbst den Prozess des Malens auszuprobieren und zu erleben. Dabei hatten sie die Gelegenheit ihre Kinder zu beobachten und möglicherweise neue Kompetenzen und Fähigkeiten bei ihnen zu entdecken. Die Kinder und Eltern haben sich gegenseitig unterstützt und gemeinsam neue Werke kreiert.

„Zusammenspiel der bunten Einzelteile“ ist ein Projekt von Sozialer Stadtteilladen Heuberg im Bündnis mit dem Quartiersmanageent Heuberg und dem Familienbüro Eschwege

Format: kompakt

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 6 bis 11 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur in Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die „Kunstfüchse“ sind Kinder im Grundschulalter aus den Stadtteilen Nord-Holland und Fasanenhof, die sich ein Jahr lang auf künstlerisch-kreative Weise mit dem Thema „Beziehungen“ beschäftigten. Sie wurden dabei begleitet, Beziehungen in verschiedensten Dimensionen kennenzulernen und diese im Spektrum der Bildenden Kunst zu bearbeiten. Der Themenschwerpunkt wurde bewusst alltagsnah gewählt und ließ sich kindgerecht aufbereiten. Der Besuch einer Puppenspielerin inspirierte die Teilnehmenden z.B. eigene Figuren zu entwickeln, es wurde Kleidung genäht und eine Kulisse gebaut, in der schlißelich Figurentheaterstücke entwickelt wurden. Figuren und Gebrauchsgegenstädne wurden auch im Werkstoff Ton umgesetzt, bemalt und als gebrannte Keramik fertiggestellt. In einem anderen Modul konnten die Kinder das Siebdruck-Verfahren kennenlernen und Kleidungsstücke mit selbst entworfenen Designs aufwerten. In einer Abschlussausstellung wurde präsentiert, was in einem Jahr Kunstabenteuer entstanden ist.

Kunstfüchse ist ein Projekt des Kulturzentrum Schlachthof gGmbH im Bündnis mit der Ganztagsgrundschule Fasanenhof, dem Schulhort Fasanenhof und piano e.V.

Format: makro

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 6 – 11 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur in Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung