Im experimentellen Projekt traten junge Geschichtenerzähler:innen, viele Dinge, Gedanken, ein nicht mehr ganz neues Medium, zwei Künstler, ein Theater, eine Schule und ein Museum auf glückliche Art in Beziehung: es ging um den Weg vom Lesen einer Erzählung zum Machen von Filmen, um das gemeinsame Nachdenken und wie die Dinge rund werden. Pandemiebedingt musste sich oft im virtuellen Raum getroffen werden, Geschichten drehten sich um den Blick aus dem eigenen Fenster.

„Die Erde ist rund – ein Lese – Film – Nachdenk-Projekt“ ist ein Projekt von Schwankhalle / Neugier e. V. im Bündnis mit der Ganztagsschule am Buntentor und dem Wilhelm Wagenfeld Haus (Wilhelm Wagenfeld Stiftung)

Format: makro

Schwerpunkt: Medienkunst

Alter: 6 bis 11 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur in Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Ein interdisziplinäres Projekt mit Workshops aus den Bereichen Tanz, Theater und Medienkunst. Der Fokus lag auf der Zusammenführung zweier Gruppen aus verschiedenen Bremer Sanierungsgebieten. Pandemiebendingt musste das Projekt pausieren und auf öffentliche Präsentationen verzichten. Alternativ wurden die Workshops digital weitergeführt und es sind filmische Interviews zum Thema „Quarantäne“ entstanden.

„Geschichten bewegen & verbinden – Tanztheater & Medienerzählwerkstatt“ ist ein Projekt von ist ein Projekt von Moves gUG im Bündnis mit dem Bürgerhaus Oslebshausen e. V. und Neustadt Stadtteilmanagement e. V.

Format: makro

Schwerpunkt: Darstellende Kunst

Alter: 15 bis 18 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur in Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

„Wie lang ist das „Lang“ in Langeweile?!“ ist ein Kunstprojekt für Kinder unter künstlerischer Anleitung in offenen Werkstattangeboten, in einem Kinder- und Spielhaus, einer Stadtteilbibliothek und in drei Wochen Ferienworkshops im „Haus im Park“. Die Kinder werden in ihrer Lebenswelt abgeholt, entdecken Zugänge zu künstlerischen, wissenschaftlichen, philosophischen, transkulturellen Fragestellungen, entwickeln dazu Kunstwerke, Rauminstallationen, Figuren, Geschichten, selbsterdachte Szenen. Leider hat die Pandemie dem Vorhaben einen Strich durch die Rechung gemacht und das Projekt musste beendet werden, bevor es überhaupt richtig angefangen hatte.

„Wie lang ist das „Lang“ in Langeweile?!“ ist ein Projekt vom Haus im Park im Bündis mit der Stadtteil-Bibliothek Osterholz der Stadtbibliothek Bremen und dem DRK Kreisverband Bremen e.V.

Format: makro

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 6 – 14 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Vor dem Hintergrund des aktuellen Klimawandels und der Präsenz und Popularität von Web-Comics beschäftigten sich die teilnehmenden Jugendlichen in diesem Folgeprojekt vertiefend mit den Formen und Möglichkeiten des crossmedialen Zeichnens. Der Fokus stand auf dem Erarbeiten eines eigenen Comics/Comic-Strips – digital oder traditionell mit Stift auf Papier.

Das Angebot konnte aufgrund der Pandemiesituation leider nur sehr eingeschrängt stattfinden – aus diesem Grund musste auch die geplante Abschlusspräsentation ausfallen. Jedoch konnte durch eine Intensivphase und die mehrseitige Veröffentlichung der entstandenen Arbeiten im Z-Magazin des Bündnispartners Schlachthof Bremen ein positiver Projektabschluss erreicht werden, der von der interessierten Öffentlichkeit wahrgenommen wurde.

DRAWING FUTURE II – Ein Projekt für Comic-Lover ist ein Projekt vom Kultur- und Bildungsverein Ostertor e.V. im Bündnis mit dem BUND Landesverband Bremen und dem Kulturzentrum Schlachthof e.V.

Format: makro

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 15 bis 18 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Geplant war es, mit den Teilnehmenden Lichtobjekte zu entwickeln. Dieser inhaltliche Schwerpunkt wurde prozessorientiert weiterentwickelt, weil die teilnehmenden Kinder eigene Ideen und Vorstellungen in das Projekt miteingebracht haben, die von den Künstler:innen aufgegriffen wurden: ein Mitarbeiter des Bündnispartners (Stadtteilbibliothek) hat den Kindern am Anfang des Projekts das Märchen „Hänsel und Gretel“ der Gebrüder Grimm vorgelesen. Das Bauen und die Gestaltung von Hexenhäusern stand anschließend im Zentrum, inklusive abschließender Beleuchtung der Objekte. Es sind großformatige individuelle Häuschen aus Sperrholz entstanden, die mit typischen Süßwaren beklebt wurden, um den Charakter eines Corona-konformen Hexenhäuschens zu entsprechen. Die Kinder lernten in Begleitung der Honorarkräfte mit Werkzeugen fachgerecht umzugehen und ihren eigenen Impulsen und Ideen nachzugehen. Als Beiwerk sind selbstgestaltete Schneekugeln gestaltet, die mit Fimo-Figuren und Landschaften, Glitzer und Kunstschnee gefüllt waren. Kindgerechte Gespräche über Freiheit, Mut, Respekt und eigene Ideen begleiteten die lebhafte Arbeit im Atelier.

„Von der Dunkelheit ins Licht“ ist ein Projekt vom Haus im Park in Bremen im Bündnis mit Stadtteil-Bibliothek Osterholz, Stadtbibliothek Bremen und Kinder- und Jugendhaus Schweizer Viertel, DRK

Format: Ferienwerkstatt

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 6 bis 11 Jährige

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Pandemiebedingt mussten Anpassungen am Konzept und an den Vorbereitungen getätigt werden, um geltende Kontaktbeschränkungen und Hygienevorschriften umzusetzen zu können. Team- und Gruppenarbeit musste größtenteils zu Einzelarbeit umgewandelt werden. Das Thema Freiheitsstauen, eine Karawane durch den öffentlichen Raum und Seifenkisten mussten verworfen und mit den Teilnehmenden nach einem neuen gesucht werden. Das Thema Freiheit führte die Teilnehmenden assoziativ in das Universum, das fortan als Kulisse für die künstlerische Erarbeitung diente. Aus Holz, Textilien und fluoreszierender Farbe wurden Planeten als Großobjekte gebaut, die mechanisch auf einer Umlaufbahn kreisten. Jeder Planet hatte eine:n kindliche:n Bewohner:in, es gab u.a. einen Party-Planeten, einen Geburtstags-Planeten und sogar eine Sternwarte. Die Kinder bereisten jeweils andere Planeten und erkundeten die Freiheit im neuen Terrain. Methodisch setze das erfahrene Künster:innenduo auf Experiment, handwerklichen Basics, gestalterischer Freiheit und großformatigem Arbeiten. Die kunstpraktische Arbeit wurde durch kindgerechte philosophische Gespräche über Freiheit, Individualität, Respekt und Mut ergänzt.

„Karawane der Freiheit und Freiheitsstatuen für`s Schweizer Viertel “ ist ein Projekt vom Haus im Park in Bremen im Bündnis mit der Stadtteil-Bibliothek Osterholz, Stadtbibliothek Bremen und dem Kinder- und Jugendhaus Schweizer Viertel, DRK

Format: Ferienwerkstatt

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 6 bis 11 Jährige

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Beim Jugendtanztheaterprojekt SOLEDAD wurde der Tanz zum Medium der Begegnung von Jugendlichen des Bremer Nordens und Südens. Angeleitet durch das künstlerische Leitungstandem Augusto Jaramillo Pineda und Ute Mai und basierend auf einem partizipativen und prozessorientierten pädagogischen Ansatz ergründeten die Teilnehmenden im Rahmen eines zweiwöchigen Intensivworkshops in den Herbstferien und anschließenden Digitalen Probenmodulen das Thema „Einsamkeit“ tänzerisch und performativ. SOLEDAD bot den Teilnehmenden eine vielseitige Kombination an Stilen und Methoden – von Modern über Ballett bis HipHop, von Übungen aus dem Schauspiel, über Improvisationen bis zur Rollenenwicklung, von kreativem Schreiben über Stimmübungen bis zum Gesang.

Der Entwicklungs- und Schaffensprozess der Gruppe mündete in einem gemeinsamen Showing per Zoom in Anwesenheit von Familien und Freund:innen. Konkrete Ziele des Projektes waren die Teilhabe von Jugendlichen unterschiedlicher Herkünfte und Altersstufen, die Stärkung des Austauschs zwischen zwei unterschiedlichen Bremer Stadtteilen, die Förderung der künstlerischen und darstellerischen Fähigkeit der Beteiligten, die inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema Einsamkeit und die Verstetigung der Kooperation der Bündnispartner. In Zeiten der Pandemie bot das Projekt den Teilnehmenden einen Raum für Dialog und Reflexion, für kreative Schöpfung und ein gemeinsames Miteinander.

„Soledad“ ist ein Tanzprojekt vom steptext dance project e.V. in Bremen im Bündnis mit der Tanzhafen Akademie Vegesack und Quartier gGmbH

Format: makro

Schwerpunkt: Darstellende Kunst

Alter: 15 bis 18 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

In diesem Projekt ist ein begehbarer Raum entstanden, in dem es klingt, leuchtet und sich Vielerlei bewegt. Dreieckige Module aus Holz wurden mit vielfältigen Materialien sowie Klangobjekten ausgestaltet und zu Raumgebilden verbunden. Ein solcher „Drehwurm“ diente als Bühne für akustische Aufführungen und kam nach dessen Fertigstellung an verschiedenen Orten zum Einsatz. In intensiven Projektphasen wurde sowohl handwerklich als auch künstlerisch gestaltet und mit Klängen experimentiert: mit Saiten, Drähten, Rasseln, Metallzungen oder kleinen Trommeln. Ketten aus Holzperlen, Farbe, selbst eingefärbten Bändern und viele dekorative recycelte Materialien verwandelteten die Dreiecke und transformierten sie zu sehr individuellen Bausteinen eines großen Raumes, der im Laufe der 1,5 Jahre Projektlaufzeit immer mehr wuchs. In Beteiligungsformaten für Familien und Freund:innen wurden die verschiedenen gestalterischen Schwerpunkte (Klang und Kunst) und Techniken (sägen, schrauben, bohren, malen, schneiden, kleben, färben, frei experimentieren) von den Künstler:innen permanent parallel angeboten, so dass alle Teilnehmenden alles machen und ausprobieren konnten.

Für die Präsentation wurden die Dreiecke zu einem Tetraeder oder Oktaeder zusammengebaut, so dass sie gut sicht- und bespielbar vor dem Publikum erklingen konnten – es wurde ein gut begehbarer Kuppelbau aus 60 Dreiecken zusammengebaut. In Kleingruppen bereiteten die Kinder ihre musikalische Performance vor, die von den Gästen mit viel Bewunderung und Applaus bedacht wurde. Alle Projektbeteiligten mussten pandemiebedingt äußert flexibel agieren, das Projekt musste teils pausieren, geplante Vorhaben umkonzeptionieren und strenge Hygienevorschriften einhalten. Allen Erschwernissen zum Trotz konnte das Projekt zur Zufriedenheit aller abgeschlossen werden und über das Bündnis hinaus in den Stadtteil wirken.

„Drehwurm – Erfahrungsraum für alle Sinne“ ist ein Projekt vom Kulturhaus Pusdorf in Bremen im Bündnis mit der Grundschule Rechtenflether Straße und der Evangelische Freikirche Bremen e.V.

Format: makro

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 6 bis 11 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

„Shape your talents…“ ist ein Kunstprojekt im Halbjahresformat für Kinder unter künstlerischer Anleitung in offenen Werkstattangeboten in einem Kinder- und Spielhaus und einer Stadtteilbibliothek und in drei Wochen Ferienworkshops im Haus im Park. die Kinder werden in ihrer Lebenswelt abgeholt, entdecken Zugänge zu künstlerischen, wissenschaftlichen, philosophischen, transkulturellen Fragestellungen, entwickeln dazu Kunstwerke, Rauminstallationen, Figuren, Geschichten, selbsterdachte Szenen oder Performances. Alles gerne im Großformat, mit Mut zum Ausprobieren und Übersichhinauswachsen!

„Shape your Talents and be free!“ ist ein Projekt vom Kulturvereinhaus im Park e. V. im Bündnis mit der Stadtteil-Bibliothek Osterholz, Stadtbibliothek Bremen und dem Kinder- und Jugendhaus Schweizer Viertel, DRK

Format: makro

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 6 bis 11 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung