In vier Ferienwerkstätten konnten Kinder und Jugendliche eine vielfältige Bandbreite kultureller Bildung erleben. In drei Workshops standen die zirzensischen Künste im Fokus, jeweils mit einer besonderen Ausrichtung: die Figur des Clowns und die Entwicklung von Clownnummern für die Manege stand in einer Woche im Fokus, tänzerische Choreographien und Inhalte in der zweiten und in einer dritten Projektwoche konnten die Kinder und Jugendliche die Zusammenarbeit mit einem ausgebildeten Begleit- und Zirkushund erproben. Immer wurden auch zirzensische Grundlagen wie Balance, Jonglage und Artistik angeboten. Die vierte Ferienwoche rückte die Erstellung eigener Magazine, sog. Zines in den Fokus. Die Teilnehmenden erarbeiteten eigene Geschichten, setzen Zeichnungen und Drucke um und entwarfen selbst gebundene Hefte.

„Hände – Pfoten – Köpfchen. Mahndorf Kreativ!“ ist ein Projekt vom Bürgerhaus Mahndorf im Bündnis mit AWO Soziale Dienste gGmbH und der Zirkusschule Seifenblase e.V.

Format: Ferienwerkstatt

Schwerpunkt: Spartenübergreifend

Alter: 6 bis 18 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

In diesem Projekt haben die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen ihren Blick auf ihren Stadtteil gerichtet: Sie wurden angeregt, neugierig zu sein und Perspektiven zu imaginieren. Ihre Beobachtungen hielten sie fotografisch fest, ihre Kritik und Visionen drücken sie in Form von Prosa- oder Lyriktexten und Rap-Songs aus. Die Ergebnisse haben sie in gedruckter Form und in einer Live-Performance präsentiert. Das Projekt hat die Stimmen der Teilnehmenden, als wichtige Gestalter:innen ihres Stadtteils, hörbar gemacht.

“Pusdorf neu geschrieben” ist ein Projekt vom Kulturhaus Pusdorf in Bremen im Bündnis mit der Oberschule Roter Sand und Quartier gGmbH

Format: makro

Schwerpunkt: Spartenübergreifend

Alter: 6 bis 11 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Kinder und Jugendliche im Bremer Stadtteil Osterholz wurden in ihrer Lebenswelt abgeholt, konnten Zugänge zu künstlerischen, wissenschaftlichen, philosophischen, transkulturellen Fragestellungen erproben und haben im Laufe eines Halbjahres Kunstwerke, Rauminstallationen, Figuren, selbsterdachte Geschichten im Groß- und Kleinformat mit Künstler:innen entwickelt. Thematisch stand alles unter dem Thema “Märchen”. Es wurde ein riesiges Meeresungeheur als Gemeinschaftsarbeit entwickelt, weitere Tierfiguren aus der Märchen- und Sagenwelt, die den Park rund um den Veranstaltungsort belebten, Fußballmärchen im selbst gestalteten Stadion nachgespielt, es wurden Linoldrucke gestaltet und eigene moderne Märchen verfasst. Die begehbare Ausstellung wurde von Familien und Freund:innen der Teilnehmenden besucht.

“…und wenn sie nicht gestorben sind dann leben sie noch heute!” ist ein Projekt vom Haus im Park im Bündnis mit der Stadtteil-Bibliothek Osterholz der Stadtbibliothek Bremen und dem DRK Kreisverband Bremen e.V.

Format: makro

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 6 – 14 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Ferienwerkstatt „Tagträumereien“ wurde im Haus im Park durchgeführt, ein vorangestelltes Schnupperangebot fand in den Räumlichkeiten vom DRK Kinder- und Jugendhaus statt.
Die Auflagen eines vergleichsweise strengen Hygienekonzepts vor Ort sowie die nötigen Abstandsregeln konnten durch eine verringerte Zahl an teilnehmenden Kindern verantwortungsvoll umgesetzt werden. Diese hatten dann Gelegenheit, ihre eigenen Tagträume in Pappe, Holz, Modelliermasse, mit Alltagsgegenständen, Licht und Farbe lebendig werden zu lassen. Ergebnisse waren Installationen, Skulpturen, gemalte Bilder und Choreografien, die am Ende zur Aufführung gebracht wurden.
Der Antragsteller berichtet von der guten und fruchtbaren Zusammenarbeit aller Beteiligten – von Eltern, ehrenamtlichen Helfer*innen, Fachkräften und den Bündnispartner*innen – und schildert mit nachvollziehbarer Begeisterung eine offene, experimentierfreudige Arbeitsatmosphäre und die inspirierende Wirkung der Ferienwerkstatt auf Kinder und Erwachsene. Ein erfolgreiches Projekt mit phantasievollen Ergebnissen, die trotz Pandemie im angemessenen Rahmen in einem großen Saal des Haus im Park e.V. präsentiert werden konnten.

„Tagträumereien“ ist ein Projekt vom Kulturverein Haus am Park e.V. im Bündnis mit der Stadtbibliothek Bremen und dem DRK Kreisverband Bremen e.V.

Format: Ferienwerkstatt

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 7 – 12 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

In drei Ferienwerkstätten konnten Kinder und Jugendliche in der Neuen Vahr in Bremen Graffiti, Siebdruck und zirzensische Künste erproben. Durch die Unterstützung erfahrener Honorarkräfte und in Begleitung von Ehrenamtlichen sind Wandbilder entstanden, die z.B. das Gelände des Großmarktes Bremen gestalterisch aufwerten, es wurden selbständig T-Shirts bedruckt und eine eigene Zirkusvorstellung wurde konzipiert und umgesetzt – mit Eintrittskarten und TamTam! Die gelungenen Ergebnisse konnten pandemiekonform präsentiert werden und auch die lokale Presse war vor Ort.

“Die VAHRtastischen Ferien” ist ein Projekt vom Bürgerzentrums Neue Vahr e.V. im Bündnis mit der Oberschule Kurt-Schumacher-Allee und der Jugendhütte Vahr der AWO Bremen

Format: Ferienwerkstatt
Schwerpunkt: Spartenübergreifend
Alter: 6 bis 18 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Im experimentellen Projekt traten junge Geschichtenerzähler:innen, viele Dinge, Gedanken, ein nicht mehr ganz neues Medium, zwei Künstler, ein Theater, eine Schule und ein Museum auf glückliche Art in Beziehung: es ging um den Weg vom Lesen einer Erzählung zum Machen von Filmen, um das gemeinsame Nachdenken und wie die Dinge rund werden. Pandemiebedingt musste sich oft im virtuellen Raum getroffen werden, Geschichten drehten sich um den Blick aus dem eigenen Fenster.

“Die Erde ist rund – ein Lese – Film – Nachdenk-Projekt” ist ein Projekt von Schwankhalle / Neugier e. V. im Bündnis mit der Ganztagsschule am Buntentor und dem Wilhelm Wagenfeld Haus (Wilhelm Wagenfeld Stiftung)

Format: makro

Schwerpunkt: Medienkunst

Alter: 6 bis 11 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur in Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Ein interdisziplinäres Projekt mit Workshops aus den Bereichen Tanz, Theater und Medienkunst. Der Fokus lag auf der Zusammenführung zweier Gruppen aus verschiedenen Bremer Sanierungsgebieten. Pandemiebendingt musste das Projekt pausieren und auf öffentliche Präsentationen verzichten. Alternativ wurden die Workshops digital weitergeführt und es sind filmische Interviews zum Thema “Quarantäne” entstanden.

“Geschichten bewegen & verbinden – Tanztheater & Medienerzählwerkstatt” ist ein Projekt von ist ein Projekt von Moves gUG im Bündnis mit dem Bürgerhaus Oslebshausen e. V. und Neustadt Stadtteilmanagement e. V.

Format: makro

Schwerpunkt: Darstellende Kunst

Alter: 15 bis 18 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur in Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

„Wie lang ist das “Lang” in Langeweile?!” ist ein Kunstprojekt für Kinder unter künstlerischer Anleitung in offenen Werkstattangeboten, in einem Kinder- und Spielhaus, einer Stadtteilbibliothek und in drei Wochen Ferienworkshops im “Haus im Park”. Die Kinder werden in ihrer Lebenswelt abgeholt, entdecken Zugänge zu künstlerischen, wissenschaftlichen, philosophischen, transkulturellen Fragestellungen, entwickeln dazu Kunstwerke, Rauminstallationen, Figuren, Geschichten, selbsterdachte Szenen. Leider hat die Pandemie dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung gemacht und das Projekt musste beendet werden, bevor es überhaupt richtig angefangen hatte.

“Wie lang ist das “Lang” in Langeweile?!” ist ein Projekt vom Haus im Park im Bündis mit der Stadtteil-Bibliothek Osterholz der Stadtbibliothek Bremen und dem DRK Kreisverband Bremen e.V.

Format: makro

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 6 – 14 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Vor dem Hintergrund des aktuellen Klimawandels und der Präsenz und Popularität von Web-Comics beschäftigten sich die teilnehmenden Jugendlichen in diesem Folgeprojekt vertiefend mit den Formen und Möglichkeiten des crossmedialen Zeichnens. Der Fokus stand auf dem Erarbeiten eines eigenen Comics/Comic-Strips – digital oder traditionell mit Stift auf Papier.

Das Angebot konnte aufgrund der Pandemiesituation leider nur sehr eingeschrängt stattfinden – aus diesem Grund musste auch die geplante Abschlusspräsentation ausfallen. Jedoch konnte durch eine Intensivphase und die mehrseitige Veröffentlichung der entstandenen Arbeiten im Z-Magazin des Bündnispartners Schlachthof Bremen ein positiver Projektabschluss erreicht werden, der von der interessierten Öffentlichkeit wahrgenommen wurde.

DRAWING FUTURE II – Ein Projekt für Comic-Lover ist ein Projekt vom Kultur- und Bildungsverein Ostertor e.V. im Bündnis mit dem BUND Landesverband Bremen und dem Kulturzentrum Schlachthof e.V.

Format: makro

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 15 bis 18 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Geplant war es, mit den Teilnehmenden Lichtobjekte zu entwickeln. Dieser inhaltliche Schwerpunkt wurde prozessorientiert weiterentwickelt, weil die teilnehmenden Kinder eigene Ideen und Vorstellungen in das Projekt miteingebracht haben, die von den Künstler:innen aufgegriffen wurden: ein Mitarbeiter des Bündnispartners (Stadtteilbibliothek) hat den Kindern am Anfang des Projekts das Märchen “Hänsel und Gretel” der Gebrüder Grimm vorgelesen. Das Bauen und die Gestaltung von Hexenhäusern stand anschließend im Zentrum, inklusive abschließender Beleuchtung der Objekte. Es sind großformatige individuelle Häuschen aus Sperrholz entstanden, die mit typischen Süßwaren beklebt wurden, um den Charakter eines Corona-konformen Hexenhäuschens zu entsprechen. Die Kinder lernten in Begleitung der Honorarkräfte mit Werkzeugen fachgerecht umzugehen und ihren eigenen Impulsen und Ideen nachzugehen. Als Beiwerk sind selbstgestaltete Schneekugeln gestaltet, die mit Fimo-Figuren und Landschaften, Glitzer und Kunstschnee gefüllt waren. Kindgerechte Gespräche über Freiheit, Mut, Respekt und eigene Ideen begleiteten die lebhafte Arbeit im Atelier.

„Von der Dunkelheit ins Licht“ ist ein Projekt vom Haus im Park in Bremen im Bündnis mit Stadtteil-Bibliothek Osterholz, Stadtbibliothek Bremen und Kinder- und Jugendhaus Schweizer Viertel, DRK

Format: Ferienwerkstatt

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 6 bis 11 Jährige

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung