Eine Ferienwerkstatt für Jugendliche, die einen praktischen und theoretischen Einblick in die Videofilmarbeit ermöglichte. An fünf Workshoptagen lernten die Teilnehmenden einander kennen und erprobten alle Bereiche der Filmbranche: Themenfindung, Textentwicklung, Filmsettings finden, Kostüme festlegen, Soundcollagen bauen und natürlich vor und hinter der Kamera agieren – alles wurde von den TN selbst entwickelt und ausgearbeitet. Eine Kulturpädagogin und ein Filmemacher begleiteten und unterstützten die Kinder bei jedem Arbeitsschritt. Zudem achteten sie darauf, dass das Gesamtwerk eine einheitliche Kontur erhält und damit eine emotionale Wirkung am Ende der Arbeit erzielt wird. Zusätzlich gab es notwendige Rechercheaufgaben zu Veröffentlichungs- und Urheberrrechten. Am letzten Tag des Projekts trafen sich alle Teilnehmende im gemütlichen Kinomodus mit Popcorn, Getränk und in schicker Premierenkleidung zu ihrer eigenen Filmpremiere.

„SOMMER20.21 – ein digitaler Filmworkshop“ ist ein Projekt von KJV e.V. – Jugendarbeit im Herzen Brandenburgs im Bündnis mit Kulturkonsum 114 e.V. und Kind & Kegel e.V.

Format: Ferienwerkstatt

Schwerpunkt: Medienarbeit

Alter: 10 bis 14 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur in Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Ziel des Projektes war vor allem Popgesang, Songwriting und Musizieren in der Gruppe als kontinuierliches Projekt in der Nachwuchsarbeit zu etablieren. Zusätzlich boten die Honorarkräfte Einblicke in die Welt des Songwritings und Homerecordings als Erfahrungsraum für die Jugendlichen. Dabei arrangierten die Teilnehmenden Songs für sich selbst und in der Gruppe, spielten drei Konzerte und erarbeiten zwei Songproduktionen. Durch die Zeit  der Lockdowns bis Anfang 2021 traf sich die Gruppe virtuell, um Raum für Austausch und theoretische Inputs sowie Zugang zu Projekten kultureller Bildung in der herausfordernden Zeiten pandemiebedingter Kontaktbeschränkungen bieten zu können. Ab März konnten die Projekttreffen wieder in Präsenz stattfinden und Songtexte wurden gemeinsam als Vorbereitung für ein Singer- und Songwriting Camp im April geschrieben. Zwei fertig produzierte Songs wurden in der Gruppe aufgenommen und auf Konzerten abschließend präsentiert.

Das „Modern Pop Chor“ ist ein Projekt der Stiftung SPI im Bündnis mit SHBB, Soziale Hilfen in Berlin und Brandenburg und Schwungkollegium e.V.

Format: makro

Schwerpunkt: Musikperformance

Alter: 15 bis 18 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Ein niedrigschwelliges Projekt kultureller Bildung mit Schwerpunkt auf künstlerischem Experiment und Einstiegstechniken der Bildenden Kunst. Pandemiebedingt wurde der Projektstart um drei Monate verschoben. In der Umsetzung erfolgten digitale als auch Präsenzworkshops. Schnupperworkshops boten einen ersten Eindruck in das achtmonatige Projekt. Aufeinanderaufbauende Techniken führten von Mixed-Media, über Skulpturen zu Papierkunst. Es sind bemalte Gipsgüsse entstanden, dekorative Objekte, die mit Servietten verziert wurden und Bilder, die mit Stempeln, Schablonen etc. gestaltet wurden. Das Projekt wurde von Kunstpädagog:innen umgesetzt und von Ehrenamtlichen begleitet. Es gab eine Abschlussausstellung in den eigenen Räumen sowie in einem örtlichen Kunstraum, pandemiebedingt leider ohne die geplante öffentliche Veranstaltung (Lockdown und temporäre Schließung von Kultur- und Bildungseinrichtungen).

„Was kannst du gut?“ ist ein Projekt vom Creativ Centrum Oranienburg e.V. im Bündis mit der Havelschule – Grundschule Oranienburg und Jüdische Gemeinde „Wiedergeburt“ Landkreis OHV e.V.

Format: makro
Schwerpunkt: Bildende Kunst
Alter: 6 bis 10 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Ein niedrigschwelliges Ferienprojekt eines erfahrenen Antragstellenden im ländlichen Brandenburg, in dem Kinder und Jugendliche unter professioneller Anleitung in den künstlerischen Sparten Zeichnen, Graffiti, Film und Mediengestaltung kreativ ausprobieren konnten. Im Medienworkshop lernten die Kinder selbständig mit digitalen Spiegelreflexkameras umzugehen, Motive in Bild und Film gekonnt in Szene zu setzen und die Ergebnisse am Computer zu finalisieren. Der Graffittworkshop fokussierte die Umsetzung von Buchstaben, Styles und Tags auf Leinwand. Techniken zu Farbverläufen und Linienführungen konnten erbropt werden. Im Zeichen-Workshop wurde Perspektive, Schattengebung, Schraffur und Schriftzüge in Bleistift umgesetzt. Gemeinsam wurde ein Thema aus den Lebenswelten der Teilnehmenden künstlerisch aktiv gestaltet. Die Ergebnissse wurden vor Eltern und Interessierten am letzten Projekttag präsentiert. Es sind Zeichnungen, Graffitis auf Leinwand, Fotografien und Viedobeiträge entstanden.

„Kunsttage in den Ferien“ ist ein Projekt von Kulturjurten Werbig e.V. im Bündnis mit der Förderverein Kreiskulturhaus Seelow e.V. und dem Gymnasium Seelow

Format: makro

Schwerpunkt:Musikperformence

Alter: 11 bis 15 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Wir betreiben als Verein an einem sozialen Brennpunkt in Rathenow ein Atelier, in dem wir Kunstunterricht anbieten, der i.d.R. durch die Teilnehmer finanziert wird. Interessieren sich Kinder aus benachteiligenden sozialen Milieus für unsere Angebote, können die Eltern die Finanzierung jedoch oft nicht übernehmen. Mit dem Angebot wollen wir einen Kunstkurs anbieten, in dem Kinder aus diesem Milieu an einem Thema arbeiten, sich künstlerisch ausbilden und das Ergebnis nachhaltig verwendet wird.

„Ich mal meine Stadt“ ist ein Projekt des TonArt e.V. in Rathenow.

Format: makro

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 6 bis 11 Jahre

Im „Big Band Project“ konnten Jugendliche in Potsdam aktuelle Popsongs neu interpretieren: im Team mit erfahrenen Vocalcoaches und Instrumentalist:innen schulten die Teilnehenden die eigene Stimme oder bauten skills am Instrument aus. Pandemiebedingt musste leider der Kulturbesuch entfallen, weil die Kultureinrichtungen temporär geschlossen waren. Die kontinuierlichen außerschulischen Workshops konnten jedoch virtuell fortgeführt werden. In Videokonferenzen und auf einer E-Lernplattform ist sogar ein gemeinsamer Song während der Lockdowns entstanden. Ab Sommer konnten unter Einhaltung der Hygienebestimmungen wieder Präsenztreffen stattfinden und der Projektabschluss in Form eines Konzerts geprobt werden – dieses mal leider ohne Publikum.

Das „BIG BAND Project“ ist ein Projekt der Stiftung SPI im Bündnis mit SHBB, Soziale Hilfen in Berlin und Brandenburg und Schwungkollegium e.V.

Format: makro

Schwerpunkt: Musikperformance

Alter: 15 bis 18 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Im Projekt werden Kinder und Jugendliche durch Workshops aus den Bereichen Musik, Medien und Gesang zu künstlerischer Aktivität ermutigt. Begleitet von Musiker:innen, Medien:gestaler:innen und Instrumentalist:innen erleben die Teilnehmenden unterschiedliche Phasen einer Songentwicklung, einer Liveperformance und der Videoerstellung – alles entlang den Interssen und Schwerpunkten der heterogenen jungendlichen Gruppe.

„Kreativ unterwegs!“ ist ein Projekt vom Förderverein Kreiskulturhaus Seelow e.V. im Bündnis mit der Stadtbibliothek „Ulrich Plenzdorf“ Seelow und Kindervereinigung e.V. Seelow

Format: makro

Schwerpunkt: Musikperformance

Alter: 12 bis 14 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Kinder und Jugendlichen kommen an acht Ferientagen zusammen und gestalten gemeinsam nach eigenen Entwürfen mithilfe von Künstler:innen zwei öffentliche Wände. Bei den Motiven sind die eigenen Lebens(t)räume das Oberthema. Die Kinder werden aktiv an Gestaltung und Durchführung miteinbezogen. Es wurde ein Trafohäuschen und eine Bushaltestelle durch die Kinder und Jugendlichen in Graffititechnik kreativ aufgewertet. Gearbeitet wurde in Kleingruppen unter Einhaltung der Hygienevorschriften, begleitet wurden die Teilnehmenden von zwei Künstler:innen der Graffitiszene.

„Ostern wirds bunt – ein Graffiti-Projekt für Kinder und Jugendliche“ ist ein Projekt vom Kinderring Neuhardenberg e.V. in Neuhardenberg im Bündnis mit dem BTZV Märkisch-Oderland e.V. und der Volkssolidarität e.V. Reitwein

Format: Ferienwerkstatt

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 12 bis 14 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Projekt „AllerHandBuch“ eine greifbare Produktion, di das machen mit den Händen durch Schrift und Bild- Zeichnung, Comic oder Collage im fokus hat. Diverse Textarten fließen ein, Tagebuch, Ideenskizze, Gedicht oder Gebrauchsanweisung – Fantasie und Erfahrung, tagtraum und Nachtgespenst finden darin Platz. Gemeinschaftlich wird wie im Cadavre Exquis Spiel ein dörfliches „Stundenbuch“ zusammengebraut. Immer wird es dabei auch um die Ecken und Kanten die das richtige Leben bereithölt gehen.

„AllerHandBuch“ ist ein Projekt des LandKunstLeben e.V.

 

Format: kompakt

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 12 bis 14 Jahre

Wir bringen zeitgemäße Kulturangebote ins ländliche Brandenburg direkt zu den Teilnehmer:innen vor Ort. In diesem Projekt wurde Kindern und Jugendlichen in Märkisch Oberland kreative Grundlagenvermittlung nähergebracht und sie angeregt, die eigene Kreativität zu entfalten. Es gab kontinuierliche Workshopangebote aus den Bereichen Hip/Hop, Gesang, Medien und Musik. Pandemiebedingt musste das Projekt zwischenzeitlich pausieren und manche Inhalte, wie die öffentliche Präsentation, konnten nicht vollumfänglich umgesetzt werden. Dennoch war das Projekt ein Erfolg für die teilnehmenden Jugendlichen! Es ist ein eigener Rap-Song entstanden, Graffiti auf Leinwand und Folie sowie eine Diashow der entstandenen Fotografien.

„Die jungen Künstler in MOL“ ist ein Projekt von Kulturjurten Werbig e.V. im Bündnis mit Grundschule Müncheberg und Altes Pfarrhaus Seelow e. V.

Format: makro

Schwerpunkt:Musikperformence

Alter: 11 bis 15 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung