Die „Messe von Palmares“ ist ein musikalisches Schauspiel und ein interkulturelles Programm. Mit einer Gruppe von 30 Kindern und Jugendlichen werden Workshops zu Afrotänzen, Schauspiel und Musik durchgeführt. Mit dem Projekt soll auf die  afrikanische Kultur aufmerksam gemacht werden und eine Auseiandersetzung mit der Situation der Nachfahren ermöglichen, die noch heute von Ungleichheit und Respektlosigkeit gezeichnet ist. Nach der thematischen Recherche und Improvisationsübungen werden die Kinder die Messe entwickeln und vorführen. Die musikalischen Aktivitäten mit Gesang und diversen Instrumenten werden im Team erarbeitet. Dabei bringen die Kinder und Jugendliche auch ihre eigenen Ideen und Erlebnisse mit ein.

 

„Messe von Palmares“ ist ein Projekt von Turngemeinde in Berlin 1848.e.V.  in Berlin im Bündnis mit Cinemanegro Filmproduktion GmbH und
Sportfreunde Oskar e.V.

Format: makro/Kulturbesuch

Schwerpunkt: Darstellende Kunst

Alter: 15-18 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur in Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Capoeira und Afro-Tänze sind Sportarten, die man „spielt“: Es geht nicht darum den:die Gegner:in zu besiegen, sonder mit einem:r Partner:in ein gemeinsames Spiel, einen Rhythmus zu finden. Beim diesen Tänze kommt es darauf an, sie stets neu auf seine Gegner:innen einzustellen. Dabei lernen die Teilnehmenden Respekt und Toleranz gegenüber anderen sowie Reaktionsvermögen, motorische Geschmeidigkeit und die Kultur der Ursprungsländer kennen. Hierzu gehören Capoeira Lektionen, musikalische Aktivitäten mit Gesang und diversen lnstrumenten, Anfertigung von Instrumenten in Teamarbeit, AfroTanz, Samba, Frevo und Maculele. Die Teilnehmenden erhalten Anstöße für ihre eigene Freizeitgestaltung und probieren die Elemente Tanz, Musik und Kampf in einer sinnvollen Kombination aus. Sie lernen das motorische Vokabular der Capoeira kennen. Dabei lernen sie originelle Bewegungsabläufe, die durch Rhythmus strukturiert werden können, sie setzen sich mit der Geschichte der Afro-Tänze auseinander – vom Weg aus der Unterdrückung hin zu einem der bekanntesten Elemente der brasilianischen Kultur .

„Capoeira Treffen“ ist ein Projekt der Turngemeinde in Berlin 1848 e. V.

Format: kompakt mit Ferienwerkstatt

Schwerpunkt: Darstellende Kunst und Musikperformance

Alter: 6 bis 18 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur in Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

 

Die Jugendlichen produzieren einen Musiktrack, von der Komposition, Songtext, Studio-Aufnahme, an Instrumenten oder elektronisch. Dabei fließen ihre musikalischen Stile, Rhythmen zusammen. Ein usikvideo schließt sich an: Drehbuch, Performance, Kamera, Schnitt. Die Jugendlichen spezialisieren sich nach ihren Neigungen im Projektverlauf und erarbeiten ein eigenes PR-Konzept. Ansatz ist es, den Jugendlichen, Inspiration und Fertigkeiten zu vermitteln, um selbst eigene Ideen umsetzen zu können.

„Each One Teach One“ ist ein Interkulturelles Jugendmusikprojekt des RAW//cc e.V.

 

Format: kompakt

Schwerpunkt: Musikperformance

Alter: 15 bis 18 Jahre

Im „Licht Spricht Weiter!“ Projekt haben Jugendliche die Möglichkeit einen Raum – zusammen mit Künstler*innen – kreativ zu gestalten. Durch diverse Kunst- und Spielmethoden erforschen wir die Begrenzungen und Möglichkeiten der gesprochenen und der non-verbalen Kommunikation. Wir verwandeln unsere Erfahrungen in Installationen, die am Ende einen Rätselraum ausmachen.
Unsere Haupt-Zielgruppe sind gehörlose & hörgeschädigte Jugendliche. Die sekundäre Zielgruppe sind hörende Jugendliche im gleichen Alter, mit Interesse am neuen Licht Spricht Format.

„Licht spricht weiter“ ist ein Projekt von NeNa e. V. in Berlin.

Format: makro

Schwerpunkt: Medien

Alter: 12 bis 14 Jahre

Ein Filmprojekt für Grundschüler:innen, das außerschulisch im offen Ganztag einer Grundschule in Berlin Neukölln und an Wochenenden stattgefunden hat. Die Schnupperworkshops in der Schule boten einen niedrigschwelligen Einstieg in das Projekt durch die beliebte Technik des Stop-Motion-Trickfilms. Der Kulturbesuch in der Anfangsphase des Projekts führte auf die Berlinale. 16 Kinder konnten das internationale Flair aber auch die anspruchsvollen Filme in der Kategorie „Generation“ erleben. An die Schnupperworkshops anknüpfend hat die AG Trickfilme in Kleingruppen entwickelt. Das Thema Klimawandel stand im Fokus der inhaltlichen Auseinandersetzung. Leider musste das Projekt ab März 2020 durch die behördlichen Schließung von Bildungseinrichtungen und die Kontaktbeschränkungen pandemiebedingt pausieren. Ab September konnte das Projekt fortgesetzt werden und die Gruppe widmete sich dem Genre Dokumentarfilm. Es konnten drei weitere Videos fertigstellt werden, die sich mit den Themenschwerpunkten Müllvermeidung, Papierverbrauch und Windkraft auseinandersetzen. Es wurden Interviews geführt, themenspezifische Außenaufnahmen gedreht und die Postproduktion mit den Teilnehmenden gemeinsam umgesetzt. Die Filme sind öffentlich über den Vimeo-Kanal des Antragstellenden einsehbar.

„Films for Futute“ ist ein Projekt von Moviemiento e.V. im Bündnis mit AG Kiezdoku e.V. / Schillerwerkstatt und der Karlsgarten-Grundschule in Berlin.

Format: kompakt

Schwerpunkt: Medienarbeit

Alter: 6 bis 11 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Desi Local Lab:extended ist ein lokales Ideen- und Test-Labor für Kinder und Jugendliche des Stadtbezirks. Mit Expeditionen, Bau-Workshops und Straßen-Aktionen in der Nachbarschaft startet die aktive Auseinandersetzung mit urbanen Themen und dem eigenen Lebensumfeld. Eigene Ideen werden formuliert, kontinuierlich in gemeinsamen Gestaltungs- und Lernprozessen entwickelt und in öffentlichen Formaten (Installationen, Performances, Objekte) umgesetzt, präsentiert und zur Diskussion gestellt.

„Desi Local Lab 2.0“ ist ein Projekt des Expedition Metropolis e.V.

 

Format: makro

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 6 bis 11 Jahre

 

Die Teilnehmer’innen nehmen die Prinzipien von Ordnung und Chaos des derzeitigen Weltzustandes, ihres Wohnortes und ihrer Gefühlswelt unter die Lupe.
Schauspiel, Musik, Tanz und Film schärfen spielerisch mit ungewöhnlichen Methoden neue Perspektiven auf diese Umbrüche und Gesellschaftsthemen unserer Zeit.
Als Bilderbuchvorlage dient „Die Kunst aufzuräumen“(2013,UrsusWehrli). Kinder aus dem AWO Refugium Freudstrasse nehmen teil.

 

„Alles Aufgeräumt ?!“ ist ein Projekt der Jugendtheaterwerkstatt Spandau e.V.

Format: makro

Schwerpunkt: Darstellende Kunst

Alter: 12 bis 14 Jahre

Die einjährige Medienwerkstatt begann mit 10 Schnupperkursen in der Rosa Parks Grundschule, bei denen insgesamt 100 Kinder in die Handhabung von Audioaufnahmegeräten und an filmische Gestaltungsprinzipien und szenische Darstellungen herangeführt wurden.
Fünf Mädchen und acht Jungen entschieden sich dann für die Teilnahme an den regulären Workshops. Hier wurde Ihnen vermittelt, wie sie eigene filmische Geschichten und Charaktere entwickeln können. So sind spontan gedrehte Filme entstanden, die innerhalb eines Workshops abgedreht wurden. Die anschließende Aufgabe bestand darin, sich gemeinsam eine Idee für eine Produktion auszudenken, die sie dann bis zum Ende des Projektes erarbeitet und vorgeführt haben.
Die geplante öffentliche Abschlussveranstaltung im Kino konnte pandemiebedingt nicht durchgeführt werden. Das Projekt wurde stattdessen mit einer hybriden Zoomvorführung beendet. Ein Kulturbesuch im Filmpark Babelsberg ergänzte die Medienwerkstatt.

„Filme drehen“ ist ein Projekt von Joliba e.V. im Bündnis mit Nijinski Arts Internacional e. V. und der Begegnungsstätte Falckensteinstraße

Format: makro

Schwerpunkt: Medienarbeit

Alter: 6 bis 11 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Projekt förderte durch das Thema Do It Yourself (Instrumentenbau) den kreativen digitalen Umgang mit Tablets und verschiedenen Apps in einer künstlerischen Verbindung mit analoger Handarbeit. Als Ergebnis entstand eine experimentelle Ton-/Bildcollage aus analogen und digitalen Sounds, Musik- und Videoschnispeln und dokumentarischen Foto- und Videobeiträgen.

Aufgrund der Vielfältigkeit des Angebots konnte auf ganz unterschiedliche Interessen und Talente der Kinder eingegangen werden. Beispielsweise hat die Arbeit mit der Greenscreen-Technik und die eigene Herstellung von Kalimbas viel Freude bereitet – und vor allem auch das Anschließen der selbstgebauten Instrumente an Mischpult oder Loopstation, um Tonaufnahmen von kleinen Melodien zu machen.

Die Pandemie erzwang eine Pause, aber konform zu den geltenden AHA-Regeln konnten die Workshops über weite Strecken durchgeführt werden. Auf der Medienprojektseite des itz Berlin wurde ein Teil der entstandenen Videos online gestellt. Sie wurden zudem auf Schulfesten präsentiert und den Teilnehmenden mit nach Hause gegeben.

Mixed Media ist ein Projekt von itz Berlin e.V. (Interkulturelles Theaterzentrum Berlin) im Bündnis mit Adolf-Reichwein-Schule Sonderpädagogisches Förderzentrum und Rixdorfer Schmiede

Format: makro

Schwerpunkt: Medienarbeit / Musik

Alter: 6 bis 11 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur in Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Wir wollen mit Kindern zusammen, mehr über die Vorgeschichte unseres Essens erfahren und uns anschauen, wo die Tiere leben, denen wir unser Essen verdanken. Mit unseren selbstgebundenen Skizzenbüchern besuchen wir verschiedene Bauernhöfe rund um Berlin, informieren uns darüber wie Milch und Fleisch produziert werden, zeichnen, fragen, kosten und kochen -zurück im Projektraum -leckere Rezepte. Als Endprodukt wollen wir ein Buch gestalten, in dem wir unsere Bild- und Textrecherche zusammenfassen.

„Der Tiger kommt zu Tisch“ ist ein Projekt des bi’bak e.V.

Format: JiZ Ferienwerkstatt

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 6 bis 11 Jahre