Eine Ferienwerkstatt für Jugendliche, die einen praktischen und theoretischen Einblick in die Videofilmarbeit ermöglichte. An fünf Workshoptagen lernten die Teilnehmenden einander kennen und erprobten alle Bereiche der Filmbranche: Themenfindung, Textentwicklung, Filmsettings finden, Kostüme festlegen, Soundcollagen bauen und natürlich vor und hinter der Kamera agieren – alles wurde von den TN selbst entwickelt und ausgearbeitet. Eine Kulturpädagogin und ein Filmemacher begleiteten und unterstützten die Kinder bei jedem Arbeitsschritt. Zudem achteten sie darauf, dass das Gesamtwerk eine einheitliche Kontur erhält und damit eine emotionale Wirkung am Ende der Arbeit erzielt wird. Zusätzlich gab es notwendige Rechercheaufgaben zu Veröffentlichungs- und Urheberrrechten. Am letzten Tag des Projekts trafen sich alle Teilnehmende im gemütlichen Kinomodus mit Popcorn, Getränk und in schicker Premierenkleidung zu ihrer eigenen Filmpremiere.

„SOMMER20.21 – ein digitaler Filmworkshop“ ist ein Projekt von KJV e.V. – Jugendarbeit im Herzen Brandenburgs im Bündnis mit Kulturkonsum 114 e.V. und Kind & Kegel e.V.

Format: Ferienwerkstatt

Schwerpunkt: Medienarbeit

Alter: 10 bis 14 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur in Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Ein Projekt kultureller Bildung, das Spielentwicklung und Liverollenspiel in den Fokus rückte. Kinder und Jugendliche konnten eigene Charaktere erfinden und mit speziellen Eigenschaften ausstatten, um in einem Rollenspiel mit den anderen Projektteilnehmenden zu interagieren. Die Honorarkräfte agierten als eine fiktive Waschbärbande, die Spuren und Rätsel hinterließ. Die Teilnehmenden reagierten darauf mit kreativen Aktionen aus den Bereichen Urban Art, Theater, Bildende Kunst, Tanz und Alltagskultur. Es sind Schablonengraffitis entstanden, selbstgestaltete Requisiten und Kostüme, eine Wildblumenwiese durch selbstgemachte Seedballs, Texte, Fotografien und schließlich ein abschließendes choreographiertes Liverollenspiel. Der Kulturbesuch führte in das „Drachenlabyrinth“, eine interaktive Fantasyausstellung in Hamburg. Eine Videodokumentation, die bei der Abschlusspräsentation gezeigt wurde, bietet einen wunderbaren Einblick in das gelungene Projekt.

„Animals – eure Avatare“ ist ein Projekt vom Bauspielplatz Rahlstedt-Ost im Bündnis mit dem Spielhaus Galaxie und Fantasy-Larp Verein Norddeutschland e.V.

Format: makro

Schwerpunkt: Spartenübergreifend

Alter: 6 bis 11 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur in Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Aufbauend auf dem Konzept des Vorgängerprojekts wurde mit den Teilnehmenden ein eigener Film entwickelt, umgesetzt und veröffentlicht. Die Kinder und Jugendlichen haben sowohl die Geschichte erdacht, in der lokale Sagen der Dammer Berge aufgegriffen wurden, waren vor und hinter der Kamera aktiv, begleiteten aktiv die Postproduktion, haben die Kostüm- und Requisitenentwicklung unterstützt und den fertigen Film schließlich voller Stolz in der Heimstatt-Clemens-August sowie per Livestram der interessierten Öffentlichkeit präsentiert. Es ist erneut ein toller Film entstanden: Die Wassernymphen und die Gier der Färber. Die Aufnahme der Livepräsentation zeigt mitreißend, welchen positiven Einfluss das Projekt kultureller Bildung auf die Teilnehmenden hatte. Pandemiebedingt konnte leider kein Kulturbesuch stattfinden (temporäre Schließung der Kultur- und Bildungseinrichtungen).  Ein Mitglied unseres Vereins erzählt in „Märchenstunden“ Sagen und Märchen aus der Region. Außerdem wird ein Schauspieltraining angeboten und einfache Filmübungen durchgeführt um die Technik und den Ablauf am Set kennenzulernen und zu verinnerlichen.

„Märchenstunde – ein inklusives Filmprojekt“ ist ein Projekt vom Verein zur Förderung der Medienpädagogik e.V. im Bündnis mit der Clemens-August-Stiftung und dem Kulturbahnhof Neuenkirchen-Vörden e. V.

Format: makro

Schwerpunkt: Medienarbeit

Alter: 7 – 17 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Projekt hatte zum Ziel, ein Kinder- und Jugendradio aufzubauen, das Musik, Infos und Themen von Kids für Kids bietet. Dabei entschieden die Teilnehmenden über alle Fragen selbst: sie wurden befähigt, eigene Radiosendungen zu konzipieren, umzusetzen und im Internet auf der eigenen Projektwebsite zu veröffentlichen. Die Teilnehmenden konnten die Beiträge und Sendungen mit eigenen Themen und Interessen füllen. Es wurden Interviews vorbereitet und im öffentlichen Raum umgsetzt, Musik ausgesucht, Sprecherrollen verteilt und und und. Die Kinder konnten alle Schritte der Radioproduktion und -veröffentlichung erproben, inklusive niedrigschwelliger Technikvermittlung.

„Kinder- und Jugendradio Emsdetten“ ist ein Projekt von Stroetmanns Fabrik Sozio-kulturelles Zentrum Emsdetten e.V. im Bündnis mit martinum.media, Kreisel e.V. und dem Jugendamt der Stadt Emsdetten

Format: makro

Schwerpunkt: Medienarbeit

Alter: 6 bis 11 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Ein Projekt von FLINTA-Menschen für Mädchen* und junge Frauen*, in dem sie theatrale und mediale Ausdrucksformen ausprobieren konnten und zu einer aufführungsfähigen Performance arrangierten. Fokus war die positive Beeinflussung des Selbstwerts der Teilnehmenden durch die kristische Beschäftigung mit aktuellen Rollenbildern und medialen Klischees. Auch textile Gestaltung, Workshops in Rap, Selbstverteidigung und Stop-Motion ermöglichten den Jugendlichen eine eigene Stimme zu finden und in der herausfordernden Zeit der pandemiebedingten Erschwernisse neue Betätigungsfelder und sozialen Austausch zu finden.

„Wenn Mädchen dir die Welt erklären“ ist ein Projekt von Kuringa aus Berlin im Bündis mit Die Lynar/ Julateg Wedding e.V. Jugendprojekt und der Bibliothek am Luisenbad

Format: makro
Schwerpunkt: Darstellende Kunst, Medien
Alter: 12 bis 14 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit diesem Projekt wurden vier Tanzworkshops umgesetzt, die sich inhaltlich an den Interessen der jugendlichen Teilnehmenden orientierten: aktueller Tanz aus den Bereichen Hip Hop, Newstyle oder Mixstyle standen im Fokus der Vermittlung sowie Urban Art und Graffti. In der Tradition des Hip Hops wurden die Themen Respekt und Toleranz erörtert, Basistanzschritte wurden erprobt und zu Choreografien kombiniert. Die urbanen Tanzperformances wurden vertieft trainiert und vor der Filmkamera final präsentiert. Als Bühnenbild diente eine Kulisse, die die Teilnehmenden in den bildkünstlerischen Workshops selbständig umgesetzt haben. Eine Abschlusspräsentation rundete die Aktivitäten ab.

Tanzpädagog:innen leiteten die Workshops und wurden von ehrenamtlichen Kräften unterstützt. Vor allem der soziale Austausch und die Bewegung habe vielen Teilnehmenden in der herausfordernden Zeit der Pandemie geholfen. Das Team habe bemerkt, dass das Angebot für viele Kinder und Jugendliche genau zur richtigen Zeit kam, weil es lang ersehnte Abwechslung, positive Energie und eine Menge Spaß brachte. Die pandemiebedingten Hygienemaßnahmen konnten verantwortungsvoll umgesetzt werden.

„Hip Hop Werkstatt“ ist ein Projekt von No Limits e.V. aus Köln-Porz im Bündis mit dem Jugend- und Gemeinschaftszentrum Grengel und dem Bauspielplatz Senkelsgraben e. V.

Format: Ferienwerkstatt
Schwerpunkt: Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Medien
Alter: 12 bis 18 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Kinder aus Buckow haben in diesem Projekt eine eigene Schatzsuche initiiert und gestaltet. Es wurden die klassischen und modernen Möglichkeiten einer Schnitzeljagd und Geocachings miteinander kombiniert, um den Teilnehmenden die Möglichkeit zu geben, ihren eigenen Sozialraum künstlerisch zu erkunden, zu gestalten und zu zeigen. Ziel war es, die Medienkompetenz zu erweitern, das Wissen über den Sozialraum zu vertiefen und eine interessante „Draußen-Aktivität“ kennenzulernen – in Form eines gelungenes Projekts kultureller Bildung. Kinder im Grundschulalter konnten niedrigschwellig, zielgruppenorientiert und an ihrer Lebenswelt orientiert Workshops der künstlerischen und kulturellen Bildung aber auch Mediendidaktik erproben. Die Teilnehmenden lernten QR-codes und nützliche Apps kennen., erfuhren notwendige Sicherheitseinweisungen in digitale Tools, erkundeten ihren Stadteil, erdachten sich Aufgaben und Rätsel für die Schatzsuche bzw. für eigene Geocaching-Route und entwickelten und gestalteten Elemente dieser Schnitzeljagd, die in einer Abschlussveranstaltung öffentlich begangen werden konnte. Der Kulturbesuch führte anders als geplant pandiemiebedingt in das Labyrinth Kindermuseum Berlin. Die Elternarbeit wurde projektbegleitend in Form von Elterncafés geleistet, die als äußerst positiv bewertet wurden.

„Schatzsuche Buckow“ ist ein Projekt von NeNa e.V. im Bündis mit Kiezstube – Familientreff Buckow und der Christoph-Ruden-Schule

Format: makro
Schwerpunkt: Bildende Kunst, Medien
Alter: 6 bis 11 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Ein niedrigschwelliges Ferienprojekt eines erfahrenen Antragstellenden im ländlichen Brandenburg, in dem Kinder und Jugendliche unter professioneller Anleitung in den künstlerischen Sparten Zeichnen, Graffiti, Film und Mediengestaltung kreativ ausprobieren konnten. Im Medienworkshop lernten die Kinder selbständig mit digitalen Spiegelreflexkameras umzugehen, Motive in Bild und Film gekonnt in Szene zu setzen und die Ergebnisse am Computer zu finalisieren. Der Graffittworkshop fokussierte die Umsetzung von Buchstaben, Styles und Tags auf Leinwand. Techniken zu Farbverläufen und Linienführungen konnten erbropt werden. Im Zeichen-Workshop wurde Perspektive, Schattengebung, Schraffur und Schriftzüge in Bleistift umgesetzt. Gemeinsam wurde ein Thema aus den Lebenswelten der Teilnehmenden künstlerisch aktiv gestaltet. Die Ergebnissse wurden vor Eltern und Interessierten am letzten Projekttag präsentiert. Es sind Zeichnungen, Graffitis auf Leinwand, Fotografien und Viedobeiträge entstanden.

„Kunsttage in den Ferien“ ist ein Projekt von Kulturjurten Werbig e.V. im Bündnis mit der Förderverein Kreiskulturhaus Seelow e.V. und dem Gymnasium Seelow

Format: makro

Schwerpunkt:Musikperformence

Alter: 11 bis 15 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Auch in diesem Projekt stand die journalistische und redaktionelle Arbeit von Kindern für ein Kinderradio in Weimar im Vordergrund. Begleitet von zwei Honorarkräften und jugendlichen Ehrenamtlichen reflektierte die Projektgruppe, welche Themen aktuell interessant sein könnten und recherchierten zu den unterschiedlichen gefundenen Topics. Das Fachkräfteteam infomierte zusätzlich zu den wichtigen Themen Fake News, Urheber- und Veröffentlichungsrecht, so dass eigene Radiopraxis und mediendidaktischer Wissenserwerb Hand in Hand ging. Das besondere in diesem Projekt war, dass es pandemiebedingt ausschließlich in Online-Werkstätten umgesetzt wurde. Es gab Hürden durch mangelnde technische Ressourcen aber die Projektakteure sahen die neuen Bedingungen auch als Chance der Weiterentwicklung. Es gab mehrere Highlights in diesem Redaktionsjahr: das online Interview mit der Jugendbuchautorin Grit Poppe zu ihrem Buch „Verraten“. Auch das Interview mit dem ehemaligen Drummer der Rockgruppe „Police“, welcher seine Oper „The Electric Saint“ in Weimar vorstellte war ein tolles Erlebnis. Der Agent beschnitt die Redaktion sehr in den erarbeiteten Fragen, aber Steward Copeland war innerhalb des Zoom-Interviews sehr gesprächig und nahm sich viel Zeit. Pandemiebedingt musste leider auf den Besuch von Radio Lotte und auf eine öffentliche Präsentation verzichtet werden.

„MultiKultureller MedienPool II“ ist ein Projekt vom Miniverlag der Buchkinder Weimar e. V. im Bündnis mit der Other Music Academy und dem Radio Lotte

Format: kompakt

Schwerpunkt: Medienarbeit

Alter: 12 bis 14 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

In der Ferienwerkstatt „Grimms Märchenjurte – Um die Häuser ziehen“, die vom 19. Juli 2021 bis zum 29. August 2021 während der hessischen Sommerferien stattgefunden hat, wurde über das niedrigschwellige Motiv der Märchen mit den Teilnehmenden künstlerisch zu Themen wie der Bewältigung von Ängsten, Gruppenzugehörigkeit, Identität gearbeitet. Das Projekt ermöglichte den Kindern ein nachhaltiges kulturelles Erlebnis in Form eines Museumsbesuchs, von theaterpädagogischen Einheiten, Geschichten schreiben und entwickeln sowie mediendidaktische Einheiten. Im Zentrum der inhaltichen Auseinandersetzung stand die Märchenfigur des Drachens, der die Kinder als Symbol- und Identifikationsfigur auch über das Projekt hinaus in ihren Alltag begleitete. Im Projekt sind eigene kleine Hörspiele entstanden, Zeichnungen, Fotos und Videos sowie eine Sammlung an Fundstücken: Drachenschuppen, Eiern und allerlei Mysteriöses. All das präsentierten die Kinder am Donnerstag den 26. August 2021 in der GRIMMWELT Kassel.

„Grimms Märchenjurte – Um die Häuser ziehen“ ist ein Projekt der GRIMMWELT Kassel im Bündnis mit Studio Lev Kassel e.V. und dem Hort der Städtischen Kindertagesstätte Philippinenhof

Format: Ferienwerkstatt
Schwerpunkt: Bildende Kunst, Medienarbeit
Alter: 6 bis 11 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung