Die documenta ist als Ausstellungsreihe zeitgenössischer Kunst weltbekannt. Kindern und Jugendlichen den Zugang zur gezeigten Kunst zu ermöglichen und sie selbst als Kunstproduzent:innen vorzustellen, war Fokus dieses Projekts. In Begleitung von Künstler:innen konnten die Teilnehmenden an einem methodisch vielschichtigen Programm kultureller Bildung teilnehmen und verschiedene künstlerische Genres erproben: es wurde plastiziert, Sprache und Literatur zu Installationen und Interventionen weiterentwickelt, Bücher gebunden, Drucke, Zeichnungen und Gemälde entstanden, es wurden Ausstellungshäuser und Künstler:innenateliers besucht und spezifische künstlerische Arbeit besprochen. Final wurde die Ausstellung der (Zwischen-)Ergebnisse geplant und umgesetzt. Ein Workshop zu digitalen und Sozialen Medien lieferte den theoretischen Input zum kontinuierlichen Pflege des Instagram-Profils der Projektteilnehmenden. Studierende der Universität Kassel unterstützten das Projekt und die Teilnehmenden.

“Influenzer*innen documenta fifteen” ist ein Projekt von documenta und Museum Fridericianum gGmbh im Bündnis mit der Universität Kassel / Fachgebiet Ästhetische Bildung und Bewegungserziehung und dem Kulturzentrum Schlachthof e.V.

Format: kompakt

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 10 bis 16 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Berlin beruht auf Geschichten. Manche sind sichtbar, manche bleiben verborgen bis jemand sie erzählt. Im Projekt konnten Berliner Kinder und Jugendliche Geschichten vom Aufstand und starkem Willen nachgehen. Sie haben u.a. Orte in Berlin besucht, an denen vor über 100 Jahren junge Menschen für Freiheit und Demokratie gekämpft haben. Käthe Kollwitz – eine den bekanntesten Künstlerinnen ihrer Zeit – hat soziale Missstände aus dem damaligen Berlin in ihren Bildern festgehalten. Ihre Werke erzählen u.a. Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, Krieg und Gewalt. Die Teilnehmenden haben sich von Käthe Kollwitz zu einer künstlerischen Stadtforschung inspirieren lassen und unerzählte Geschichten ihrer alltäglichen Umgebung in Zusammenarbeit mit Künstler:innen entwickelt. Es wurde gezeichnet, fotografiert und gefilmt. Die entstandenen Videos, Plakate, Drucke, Zeichnungen und Stadtpläne wurden abschließend präsentiert.

“TRACING KÄTHE – eine künstlerische Forschung auf den Spuren von Käthe Kollwitz” ist ein Projekt vom Käthe-Kollwitz-Museum im Bündnis mit der Jugendkunstschule Charlottenburg-Wilmersdorf und Outreach

Format: makro

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 8 – 18 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur in Rahmen von Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Jugendliche konnten zusammen mit namhaften Lichtkünstlern und in pädagogischer Begleitung einer Museumspädagogin Lichtkunst als Teil der Bildenden Kunst sowie die Lüdenscheider Lichtkunst- und Lichtdesign-Ausstellung “LichtRouten” kennenlernen. Nach thematischer Einführung aus der Kunstgeschichte entwarf die Gruppe Jugendlicher mit Unterstützung des Fachteams eigene Konzepte für künstlerische Lichtinstallationen und lernte, individuelle Lichtkunstobjekte umzusetzen. Die abschließend Präsentation fand in der Städtischen Galerie Lüdenscheid statt und konnte rund 100 Besucher:innen gewinnen. Es ist ein Katalog entstanden, der das Projekt dokumentiert.

“Voll verstrahlt!” ist ein Projekt der kunstfreunde lüdenscheid e.V. im Bündnis mit Städtische Galerie Lüdenscheid und der Adolf-Reichwein-Gesamtschule

Format: makro

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 15 – 18 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur in Rahmen von Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Über ein Jahr hinweg konnte eine heterogene Kerngruppe von Mädchen an diesem niedrigschwelligen Projekt kultureller Bildung im Saarland teilnehmen. Inhaltlich drehte sich das Projekt um die Themen Stärke, Kraft und Mut, die mit Mitteln der Bildenden Kunst umgesetzt wurden. Zwei Künstlerinnen unterstützten das kreative Schaffen der Teilnehmenden und motivierten die Mädchen, Kunst außerhalb der Kategorien richtig/falsch zu erproben. Es sind Gemälde entstanden, Skulpturen, Mosaike, Objekte und Drucke, die abschließend in der örtlichen Artotheke ausgestellt wurden. Ein Presseartikel liefert einen lebendigen Eindruck in das gelungene Projekt kultureller Bildung.

„Mädchenkreativwerkstatt“ ist ein Projekt des Jugendbüros Spiesen-Elversberg der AWO Landesverband Saarland e.V. im Bündnis mit der Gemeinde Spiesen-Elversberg und Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Spiesen-Elversberg e.V.

Format: makro

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 6 – 14 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur in Rahmen von Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

 

Was heißt ‘Stadt’ für Kinder und Jugendliche und was sollte sie ihnen bieten? Wie kann das beispielhaft umgesetzt werden? Wie würden Kids ihr Umfeld – ihre Stadt – planen und gestalten? City4Kids thematisierte das direkte Lebensumfeld der Kinder und Jugendlichen in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg – und ihr eigenständiges Wirken darin. Es verstand sich als Arbeit an den Grundlagen kollaborativer Planung und Gestaltung des Stadtraums. In gestalterisch-künstlerischen Formaten entwickelten die Teilnehmenden eigene Statements, Formate und Objekte für den Kiez.

“City4Kids” ist ein Projekt von Expedition Metropolis e.V. im Bündnis mit der Rosa-Parks-Grundschule und dem Netzwerk Fahrradfreundliches Friedrichshain-Kreuzberg/Changing Cities e.V.

Format: makro
Schwerpunkt: Bildende Kunst
Alter: 6 bis 15 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

In vier Ferienwerkstätten konnten Kinder und Jugendliche eine vielfältige Bandbreite kultureller Bildung erleben. In drei Workshops standen die zirzensischen Künste im Fokus, jeweils mit einer besonderen Ausrichtung: die Figur des Clowns und die Entwicklung von Clownnummern für die Manege stand in einer Woche im Fokus, tänzerische Choreographien und Inhalte in der zweiten und in einer dritten Projektwoche konnten die Kinder und Jugendliche die Zusammenarbeit mit einem ausgebildeten Begleit- und Zirkushund erproben. Immer wurden auch zirzensische Grundlagen wie Balance, Jonglage und Artistik angeboten. Die vierte Ferienwoche rückte die Erstellung eigener Magazine, sog. Zines in den Fokus. Die Teilnehmenden erarbeiteten eigene Geschichten, setzen Zeichnungen und Drucke um und entwarfen selbst gebundene Hefte.

„Hände – Pfoten – Köpfchen. Mahndorf Kreativ!“ ist ein Projekt vom Bürgerhaus Mahndorf im Bündnis mit AWO Soziale Dienste gGmbH und der Zirkusschule Seifenblase e.V.

Format: Ferienwerkstatt

Schwerpunkt: Spartenübergreifend

Alter: 6 bis 18 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Eine niedrigschwellige Kunstwerkstatt für Kinder aus einer Erstaufnahmeeinrichtung in Karlsruhe, die in vier Ferienwerkstätten über die Schulferien hinweg ein abwechslungsreiches Kreativprogramm anbieten konnte. Umgesetzt wurde eine methodisch vielfältige Mischung aus erzählten Geschichten, kreativem Gestalten und darstellerischen und musikalischen Elementen. Fokus war die Heranführung der Kinder an künstlerische und gestalterische Grundlagen. Besonders bewährt habe sich der Einstieg über das gemeinsame Singen und Musizieren, um bestehende Sprachbarrieren abzumildern. Nach jeder Ferienwerkstatt gab es eine Präsentation der Ergebnisse und vier gelungene Dokumentationen liefern einen lebendigen Einblick in das gelungene Projekt kultureller Bildung.

„Fremde Welten – gemeinsame Träume“ ist ein Projekt von der Kindermalwerkstatt Kind & Kunst e.V. im Bündnis mit ORS Deutschland GmbH  und der LEA Felsstraße, MW Malteser Werke gemeinnützige GmbH

Format: Ferienwerkstatt

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 6 bis 14 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Unter dem label “MedienStadtScouts” werden in neuartigen Projekten immer neue Themen, Orte und künstlerische Sparten umsetzt . Die Projektaktivitäten umfassten eigene künstlerische Praxis, landeskundliche Exkursionen (z.B. Planen & Bloomen), Besuche von Kultureinrichtungen und Ausstellungen (z.B. Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg) sowie Projektpräsentationen auf Stadtteilaktionen (z.B. Sonnenland Sommerfest). Die niedrigschwellige Vermittlung von künstlerischen und medialen Praktiken stand im Zentrum: Die Kinder und Jugendlichen probieren sich kreativ aus und wurden fachlich unterstützt. Sie hatten die Möglichkeit, sich Kameras auszuleihen, um Fotografie und Video zu erproben. Alle Ausflüge wurden von den Teilnehmenden fotografisch festgehalten. Schauspieltraining und Zeichen-/Graffitiworkshops erweiterten das Spektrum. Die Ausflüge führten aus dem Wohnumfeld heraus, regten zu Bewegung an und führten an Kulturorte, die den Teilnehmenden bis dato unbekannt waren. Aktions- und Bewegungsradius werden erweitert, aktive Medienproduktion dem passiven Konsum entgegengesetzt. Mit Abbildungen der Projektergebnissen ist erneut ein Postkartenbuch erstellt worden, das die Aktivitäten im Rahmen des Projekts „Mobile(s) Hamburg“ zeigt.

“Mobile(s) Hamburg – MedienStadtScouts Sonnenland” ist ein Projekt von Stadtteilprojekt Sonnenland e.V. im Bündnis mit der Grundschule An der Glinder Au Kinder- und dem Spielhaus Sonnenland

Format: makro

Schwerpunkt: Medienarbeit

Alter: 6 bis 18 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

In vier Ferienwerkstätten konnten sich Kinder und Jugendliche in Weimar intensiv mit Künstlern, Kunstgeschichte und individueller künstlerischer Praxis auseinandersetzen. Es wurden Betongüsse inklusive eigener Silikonformen von selbst entwickelten Häusern und Buchstaben umgesetzt, Schablonen für die Gestaltung eines gemeinsamen Wandbildes im Stile berühmter Künstler erarbeitet, 3D-Druck erprobt und es wurden eigene spielbare Puppen im Stile des Bauhauses entwickelt, die in einem gestalteten Theater zum Leben erweckt wurden. Alle im Projekt entstandenen Ergebnisse wurden bei einer gemeinsamen Ausstellung öffentlich präsentiert.

„bauhausKINDER Buero“ ist ein Projekt vom Mini Verlag der Buchkinder Weimar e.V. im Bündnis mit der Other Music Academy und der Johannes-Landenberger-Schule

Format: Ferienwerkstatt

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 6 bis 18 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das künstlerische Programm des Jahresprojekts wurde gemeinsam mit den jugendlichen Teilnehmenden gestaltet, um demokratische Prozesse und Partizipation in den Workshop miteinfließen zu lassen. Die Themen des Vorgängerprojekts wurden in vielen Punkten vertieft und diskutiert. Kinder, Jugendliche und Jungerwachsene aus dem Sozialraum wurden mit dem außerschulischen Bildungsangebot adressiert und ihr Interesse am sub- und jugendkulturellen Phänomen Graffiti geweckt. Künstlerisches Erproben von Graffiti und Streetart dienten dabei als Ansatzpunkt, bildungspolitischen Themen einen greifbaren Ausdruck zu verleihen. Im Sommer wurde eine Vernissage organisiert, in der die Ergebnisse der Workshops als großformatige Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden konnten.

“Graffiti ins Zentrum 3.0” ist ein Projekt vom Zentrum für Jugendkulturen e.V. im Bündnis mit dock europe e.V. und Nordtribüne e.V.

Format: makro

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 15 bis 18 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung