Kinder im Grundschulalter erstellten während der über einjährigen Projektzeit ein Bilderbuch zum Thema Vielfalt und Zusammenleben. Die Kinder trafen sich wöchentlich und arbeiteten an ihrem eigenen Buch: Sie entwickelten eine Geschichte, bestimmten gemeinsam deren Handlung und Schluss. Dann bastelteten sie Puppen als handelnde Figuren und gestalteten die einzelnen Buchseiten.
Die Corona-Beschränkungen waren für das Projekt einschneidend, zwischenzeitlich wurde ein Übergangsformat entwickelt und umgesetzt. Die Kinder schlossen das Buch jedoch erfolgreich ab, eine Designerin stellte es fertig und es wurde gedruckt. Auch die geplante Präsentation konnte pandemiebedingt nicht stattfinden – die Kinder lasen ihr Buch stattdessen selbst vor und diese Lesung wurde gefilmt. Einige Kinder stellten das Projekt zudem in einem Pressegespräch mit der Lokalzeitung vor und es gab eine Ausstellung der Bilder in der Stadtbücherei, die für den Publikumsverkehr geöffnet war.

Kinder-Bilder-Buch ist ein Projekt von Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken, Ortsverband Merkstein im Bündnis mit der Stadtbücherei Herzogenrath und dem Jugendamt der Stadt Herzogenrath

Format: makro

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 6 bis 11 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

In diesem Kurzprojekt haben Teilnehmende im Alter zwischen 7 und 13 Jahren den Erlebnisraum Wald kreativ und erlebnisorientiert bespielt: Wahrnehmungsschulungen, Land Art, Rituale und Exkursionen konnten in der Ferienwerkstatt erprobt und erlebt werden. Wissensvermittlung zu Fauna und Flora sowie die Erweiterung des Aktivitätsspektrum der Teilnehmenden flossen mit ein. Da das Projekt im Wald und mit genügend Abstand zueinander stattgefunden hat, schränkte die Pandemie das Projektgeschehen nicht stark ein – auf Aktivitäten in Innenräumen musste jedoch verzichtet werden.

„WaldRaum“ ist ein Projekt von Natürlich Lernen am Tollensetal e.V. im Bündnis mit Landkombinat e.V. und Kultugut Freiland e.V.

Format: Ferienwerkstatt

Schwerpunkt: Bildende Kunst, Alltagskultur

Alter: 7 – 13 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Projekt fand als Ferienwerkstatt in den Herbstferien im Falkenraum Merkstein statt. Die Teilnehmenden gingen jeden Tag in das nahegelegene Wäldchen und sammelten Blätter, Zweige, Blumen und Früchte. Daraus erstellten sie Bilder für ein Naturmemory: Sie malten, druckten, legten Mandalas, erstellten Collagen. 30 dieser Bilder wurden für das Memoryspiel ausgewählt, das anschließend gedruckt wurde, zusammen mit einem Puzzel aus einem entstandenen Gemeinschaftsbild. Nach den Herbstferien gab es noch zwei Treffen mit den Kindern, um die Ausstellung der Bilder vom 9.-16.12.2020 in der Stadtbücherei Herzogenrath vorzubereiten, da pandemiebedingt keine öffentliche Präsentation stattfinden konnte – die Büchereimitarbeiterinnen berichteten, dass die Ausstellung auf Interesse stieß. Am 9.12.2020 fand ein Pressegespräch mit den Kindern und den Projektleiter*innen statt und es erschien ein ausführlicher Artikel über das Projekt in der Lokalzeitung.

„Lebens-Bilder“ ist ein Projekt von Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken, Ortsverband Merkstein im Bündnis mit der Stadtbücherei Herzogenrath und dem Jugendamt der Stadt Herzogenrath

Format: Ferienwerkstatt

Schwerpunkt: Bildende Kunst, Medienarbeit

Alter: 6 bis 11 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Zusätzlich zu einem Langformat wurde diese eigenständige Ferienwerkstatt in den Herbstferien 2020 umgesetzt. Durch die Ferienwerkstatt ist es u.a. gelungen Kinder im kulturellen Bildungsangebot zu involvieren, die bisher noch nicht durch das Angebot im Gesamtprojekt erreicht wurden. In zwei aufeinanderfolgenden Wochen boten Zirkusartist:innen den Teilnehmenden intensives Zirkustraining direkt vor der Haustür mit dem Schwerpunkt Parkour und Trampolinkünste sowie Clownerie und Jonglage. Unter Einhaltung der geltenden Hygienebestimmungen konnten trotz Pandemie alle geplanten Inhalte umgesetzt werden, lediglich auf die öffentliche Präsentation musste verzichtet werden – alternativ fand eine interne Abschlussveranstaltung statt. Den Kindern und Jugendlichen stand ein reicher Fundus an Zirkusmaterialien zur Verfügung (Einräder, Laufkugeln, Jongliermaterial usw.).

„Wir sind das Viertel sind wir – ein Zirkustheater- und Streetartprojekt in Weimar-Schöndorf – Ferienwerkstatt“ ist ein Projekt von Kindervereinigung Weimar e.V. / Kinderzirkus Tasifan im Bündnis mit der Grundschule Schöndorf und dem Cafe Conti /Stiftung Dr. Georg Haar

Format: Ferienwerkstatt

Schwerpunkt: Darstellende Kunst

Alter: 6 bis 14 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Im Rhythmus war ein Kunst- und Performanceprojekt mit den Modulen Parkour, Bodypercussion und Film, das als Ferienangebot startete und dann an Nachmittagen in zwei Häusern der Jugend in den nördlichen Hamburger Stadtteilen Steilshoop und Tegelsbarg kontinuierlich angeboten wurde. In den Workshops setzten sich die Teilnehmenden in den unterschiedlichen Sparten mit ihren eigenen Grenzen auseinander, nahmen neue Herausforderungen an, erweiterten ihre Erfahrungs- und Handlungsräume und lernten sich über ihre gemeinsamen Aktivitäten sehr gut kennen. Die Workshops in Präsenz mussten pandemiebedingt leider pausieren. Das Projektteam hat ein digitales Übergangsformat entwickelt, um den Teilnehmenden weiterhin den Zugang zu Projekten kultureller Bildung zu ermöglichen. Im Juni konnten unter Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln die Präsenzveranstaltungen wiederaufgenommen werden, aber auch die digitalen Angebote wurden ausgeweitet. In Kleingruppen wurde Parkour und Body Percussion erprobt. Der Filmworkshop fand zu anderer Zeit statt, hier wurde sowohl die Technik erprobt, als auch die Geschichtenentwicklung und Postproduktion. Pandemiebedingt fand eine interne Abschlussveranstaltung statt, bei der der entstandene Film sowie die Performances und Choreografien gezeigt wurden.

„Im Rhythmus!“ ist ein Projekt von conecco gUG – Kultur, Entwicklung und Management in Hamburg im Bündnis mit dem Haus der Jugend Tegelsbarg und dem Haus der Jugend Steilshoop

Format: kompakt
Schwerpunkt: Interdisziplinär
Alter: 8 bis 18 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Geplant war es, mit den Teilnehmenden Lichtobjekte zu entwickeln. Dieser inhaltliche Schwerpunkt wurde prozessorientiert weiterentwickelt, weil die teilnehmenden Kinder eigene Ideen und Vorstellungen in das Projekt miteingebracht haben, die von den Künstler:innen aufgegriffen wurden: ein Mitarbeiter des Bündnispartners (Stadtteilbibliothek) hat den Kindern am Anfang des Projekts das Märchen „Hänsel und Gretel“ der Gebrüder Grimm vorgelesen. Das Bauen und die Gestaltung von Hexenhäusern stand anschließend im Zentrum, inklusive abschließender Beleuchtung der Objekte. Es sind großformatige individuelle Häuschen aus Sperrholz entstanden, die mit typischen Süßwaren beklebt wurden, um den Charakter eines Corona-konformen Hexenhäuschens zu entsprechen. Die Kinder lernten in Begleitung der Honorarkräfte mit Werkzeugen fachgerecht umzugehen und ihren eigenen Impulsen und Ideen nachzugehen. Als Beiwerk sind selbstgestaltete Schneekugeln gestaltet, die mit Fimo-Figuren und Landschaften, Glitzer und Kunstschnee gefüllt waren. Kindgerechte Gespräche über Freiheit, Mut, Respekt und eigene Ideen begleiteten die lebhafte Arbeit im Atelier.

„Von der Dunkelheit ins Licht“ ist ein Projekt vom Haus im Park in Bremen im Bündnis mit Stadtteil-Bibliothek Osterholz, Stadtbibliothek Bremen und Kinder- und Jugendhaus Schweizer Viertel, DRK

Format: Ferienwerkstatt

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 6 bis 11 Jährige

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Pandemiebedingt mussten Anpassungen am Konzept und an den Vorbereitungen getätigt werden, um geltende Kontaktbeschränkungen und Hygienevorschriften umzusetzen zu können. Team- und Gruppenarbeit musste größtenteils zu Einzelarbeit umgewandelt werden. Das Thema Freiheitsstauen, eine Karawane durch den öffentlichen Raum und Seifenkisten mussten verworfen und mit den Teilnehmenden nach einem neuen gesucht werden. Das Thema Freiheit führte die Teilnehmenden assoziativ in das Universum, das fortan als Kulisse für die künstlerische Erarbeitung diente. Aus Holz, Textilien und fluoreszierender Farbe wurden Planeten als Großobjekte gebaut, die mechanisch auf einer Umlaufbahn kreisten. Jeder Planet hatte eine:n kindliche:n Bewohner:in, es gab u.a. einen Party-Planeten, einen Geburtstags-Planeten und sogar eine Sternwarte. Die Kinder bereisten jeweils andere Planeten und erkundeten die Freiheit im neuen Terrain. Methodisch setze das erfahrene Künster:innenduo auf Experiment, handwerklichen Basics, gestalterischer Freiheit und großformatigem Arbeiten. Die kunstpraktische Arbeit wurde durch kindgerechte philosophische Gespräche über Freiheit, Individualität, Respekt und Mut ergänzt.

„Karawane der Freiheit und Freiheitsstatuen für`s Schweizer Viertel “ ist ein Projekt vom Haus im Park in Bremen im Bündnis mit der Stadtteil-Bibliothek Osterholz, Stadtbibliothek Bremen und dem Kinder- und Jugendhaus Schweizer Viertel, DRK

Format: Ferienwerkstatt

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 6 bis 11 Jährige

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur im Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Kinder aus der Region eröffnen ihren KunstKlub– ein Ort der kreativen Begegnung- inmitten der Natur. Gemeinsam gestalten sie ihren Raum und befassen sich mit dem Thema: „Mittendrin und voll am Rand“. Hierzu werden verschiedene Kunsttechnicken –  wie z.B. : Bildhauerei, großformatige Malerei, Zeichnen mit Kohle, Holzskupturen erschaffen, Landart – erarbeitet und genutzt. Das Ziel ist eine von den Kindern gemeinsam geplante Kunstaustellung auf Burg Klemnpenow.
An vier Wochenenden bieten wir den Kindern die Möglichkeit, neue Formen der künstlerischen Auseinandersetzung mit unserm Thema zu endecken (Aktionpainting, Panorama Fotografie und kleine Videoclips).

Dank des Projektes kommen hier nicht nur Kinder sondern auch viele Bewohner*inner aus der Region zusammen. Die Warnehmung eines positiven Strukturwandels in der Region ist bemerkbar.

 

Hier kann sich eine Kerngruppe von Kindern im wöchentlichen Rhythmus nach der Schule treffen, sich austauschen und das Thema auf unterschiedliche Weise künstlerisch bearbeiten.

 

„KunstKlub“ ist ein Projekt von Natürlich Lernen am Tollensetal e.V. in Golchen im Bündnis mit Kultur-Transit-96 e.V. und
Schulhort am ev. Schulzentrum

Format: makro/ Elternarbeit

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 6-11 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur in Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Im öffentlichen Park wurden mobile Ateliers errichtet, in denen Kinder und Jugendliche künstlerisch aktiv werden konnten: in der Holzwerkstatt entstanden kleine und große Arbeieten aus Holz, gezeichnet, gemalt und mit Farbe und Fomen experimentiert wurde an den Tagen Malerei und Mural Art – gestaltende Fassadenmalerei – konnte als dritter Schwerpunkt des Ferienprojekts erprobt werden.

„Kunst im Park!“ ist ein Projekt von Da Capos Projektschmiede e.V. in Sprockhövel im Bündnis mit Netzwerk der guten Taten e.V. und Schwelmer aus Kars e.V.

Format: Ferienwerkstatt im Rahmen von „Kultur macht stark Sommer“

Schwerpunkt: Bildende Kunst

Alter: 6 bis 18 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur in Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit dem Projekt wollen wir mit bildungsfernen Kindern und Jugendlichen aus Weimar-Schöndorf mit den Mitteln der darstellenden Kunst (Zirkus, Musik, Theater) die Lebensräume von Kindern und Jugendlichen erforschen und mit Methoden der Beteiligung Utopien und Wünsche entwickeln, die zum Abschluss des Projektes als öffentliche Aufführung im Stadteil präsentiert wird. Das Projekt soll für das Lebenskultur von Kinder und Jugendlichen sensibilisieren.

Der Projektverlauf wurde durch die Pandemie deutlich eingeschränkt. Der Kulturbesuch musste leider entfallen. Dem Bündnis gelang es aber, kontaktarme Aktivitäten im Frühjahrs-Lockdown zu entwickeln (Workshops auf youtube „tasifan zu Hause“, Stadtteilrallye, Workshopbriefe mit Arbeitsmaterialien und Zirkusgeräteverleih). In Kleingruppenarbeit und mit entsprechendem Hygieneschutzkonzept konnten die zirzensischen Kurse ab Mai wieder beginnen und weitestgehend bis Dezember durchgeführt werden. Die Abschlusspräsentation des Projektes fand in internen Gruppenaufführungen statt. Eltern wurden gezielt durch Elterntreffs in das Projektgeschehen einbezogen.

„Wir sind das Viertel sind wir – ein Zirkustheater-und Streetart-Projekt“ ist ein Projekt der Kindervereinigung Weimar/Kinderzirkus Tasifan im Bündnis mit der Grundschule Schöndorf, dem Café Conti  und der Stiftung Dr. Georg Haar

Format: makro

Schwerpunkt: Darstellende Kunst

Alter: 6 bis 11 Jahre

Gefördert durch Jugend ins Zentrum! vom Bundesverband Soziokultur in Rahmen von Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung