Alexander Luttmann, Jahrgang 68 aus dem echten Norden. Als Sozialpädagoge und Ehrenamtlicher seit über 40 Jahren in der Jugendarbeit tätig. Die letzten 11 Jahre davon in der kulturellen Jugendbildung. Alex tritt ein für die bedingungslose Grundkultur und initiiert viele mobile Kulturprojekte im ländlichen Raum. Im Moment ist er als Projektmanager aktiv und auch mit Stephan und Johannes Betreiber der Kulturschlachterei Rendsburg, einem soziokulturellem Zentrum im Herzen von Schleswig-Holstein.

Gerrit Retterath arbeitet beim Kulturzentrum Schlachthof in Kassel und ist Projektleiter von „Hier im Quartier“ (Förderung durch UTOPOLIS), in dem Kunst- und Kulturangebote für die Bewohner*innen der nördlichen Stadtteile Kassels konzipiert und umsetzt werden. Er ist Doktorand der Universität Kassel und verfasst aktuell seine Doktorarbeit zu „Praktiken des Teilens“ im Fachgebiet Soziologische Theorie.

Frauke Rubarth ist Theaterpädagogin und Projektmanagerin – überwiegend für Projekte mit Kindern und Jugendlichen in soziokulturellen Einrichtungen und in Schulen in Hamburg.

Sie war Mitbegründerin des Vereins kulturkaviar für alle e.V und erste Vorsitzende von 2010-2017, der unter anderem Projekte in einer Geflüchtetenunterkunft umgesetzt hat. Seit 2014 ist sie für das Kinderkulturhaus Lohbrügge in der künstlerischen Sprachbildung tätig, als Durchführende, sowie in der Fortbildung von Erwachsenen. Außerdem inszenierte und performte sie von 2011-2019 für das Kindertourneetheater Theater Mär. Seit 2019 arbeitet sie in der Gabriele Fink Stiftung als Projektleitung für Projekte der Kulturellen Bildung.

Lucija Gudlin (Dipl. Pädagogik und Kunstgeschichte in Zagreb, World Heritage Studies in Cottbus) organisierte als Projektassistentin im „Deutsches Zentrum für Märchenkultur Märchenland e.V.“ deutschlandweite und internationale Festivals für Kinder und Jugendliche und war in der GRIMMWELT Kassel Koordinatorin eines breit angelegten Integrationsprojektes, das didaktische Materialien zur aktiven Vermittlung zwischen verschiedenen Kulturkreisen entwickelte und produzierte. Seit kurzem arbeitet sie als Referentin für Soziokultur bei der LAG Soziokultur Brandenburg in Potsdam.

Claudia Henniger studierte Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin und leitet seit 2008 das Soziokulturelle Zentrum „saalgärten“ in Rudolstadt. Sie organisiert ein breites Spektrum an Veranstaltungen wie Konzerte, Lesungen, Partys, Theater sowie Projekte und ist für Finanzen und Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Mit Leidenschaft plant sie das Filmprogramm für das kleine Kino in den saalgärten und für die Freiluft-Saison im Garten des Schillerhauses und in den Thüringer Bauernhäusern. Mit Kooperationspartnern wie Schulen, anderen Einrichtungen und Vereinen organisiert sie u.a. Workshops, Musik- und Filmprojekte, bei denen die Menschen jeden Alters ihr Potential entfalten und ihre Ideen verwirklichen können.

Margret Staal war 1986 Mitbegründerin des soziokulturellen Zentrums Haus Felsenkeller in Altenkirchen. Sie beteiligte sich am Aufbau von Landesstrukturen im Bereich Andere Bildung, Soziokultur und Kulturpädagogik. Seit Gründung der LAG Soziokultur und Kulturpädagogik Rheinland-Pfalz 1992 engagiert sie sich im Vorstand und ist als Referentin für das FSJ Kultur und den Auf- und Ausbau von Jugendkunstschulen tätig. Seit 2009 ist sie im Vorstand des Bundesverbands Soziokultur e.V. und hat insbesondere das Projekt „Jugend ins Zentrum!“ intensiv begleitet. Von 2006 bis 2012 war sie Mitglied im Kuratorium des Fonds Soziokultur.